Montag, 26. August 2013

Schokotarte

Der Sonntag war alles andere als sommerlich schön und so hatte ich mal wieder Lust auf einen richtig leckeren Schokokuchen. Aber deswegen will ich ja noch lange nicht viel Zeit in der Küche verbringen. Meine Schokotarte kam da genau richtig, denn die geht Ruck-Zuck und ist dabei noch super lecker.

Schokotarte mich Ganache-Glasur

Für den Kuchen:
200g Schokolade (min. 70% Kakaoanteil)
200g Butter
150g Zucker
4 Eier
80g Mehl
Abrieb von 1 Bio-Zitrone
1 EL Vanillezucker
2 EL Kakaopulver

Eine Springform mit 26cm Durchmesser einfetten und den Backofen 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Schokolade klein hacken und zusammen mit der Butter über dem Wasserbad langsam schmelzen.
Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und Eier mit dem Schneebesen verrühren und anschließend das Mehl und das Kakaopulver nach und nach zugeben. Wenn das Mehl ordentlich verrührt ist, die geschmolzene Butter-Schokoladen-Masse unterrühren. Hierbei aber den Teig immer weiter rühren und die Masse nur langsam zugießen, damit das Ei nicht stockt.
Wenn alles zu einem glatten Teig verrührt ist, wird der Teig in die Springform gefüllt und für ca. 15 - 18 Minuten gebacken. 
Ich hatte meinen Kuchen nur für 15 Minuten drin und er war noch in der Mitte leicht flüssig. Hier kommt es dann aber auf den Ofen selbst an, denn die Tarte selbst soll ihnen auch noch feucht, aber eben nicht flüssig sein.
Die Tarte leicht auskühlen lassen.


Für die Ganache:
150ml Milch
175g Halbbitter-Schokolade
1EL Zucker
75g Butter

Die Milch aufkochen und in der Zwischenzeit die Schokolade hacken. Sobald die Milch leicht köchelt, den Topf vom Herd nehmen und die restlichen Zutaten einrühren. Die Ganache dann solange rühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind und die Ganache auch leicht cremig wird, aber noch flüssig genug, um sie schön auf dem Kuchen verteilen zu können. 
Nun die Ganache auf den Kuchen geben und schön verteilen. Nach dem die Ganache auf dem Kuchen etwas ausgekühlt ist, kann sie verziert werden. Ich nehme bei der Schokotarte immer kandierte Blütenblätter. Sie Ganache wird jedoch nicht komplett fest, so wie man das eventuell von einer Glasur her kennt.


Dazu dann ein gutes Tässchen Tee und die Welt ist in Ordnung.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Pizzataschen mit Blätterteig

Auf dieses Rezept bin ich durch einen Kollegen gekommen, der sie in unserer Koch-AG gebacken hat. Manchmal hat es halt doch Vorteile täglich auf Arbeit zu gehen, wenn man dafür was leckeres zum Mittag bekommen. Ich fand die Teilchen echt nicht schlecht und musste sie gleich mal selbst machen. 
Mein Freund war wie immer skeptisch, wenn ich was neues ausprobiere, aber auch ihn hat es geschmeckt. Nur bei meinen Pizzataschen gab es Probleme, denn ich hatte die zu großzügig gefüllt und somit wurden es bei mir eher Pizzanester. Dem Geschmack hat das aber keine Abbruch getan.


Pizzataschen (6 Stück)

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
passierte Tomaten
Salami, Kochschinken, Champignons, Thunfisch, Mais, Tomaten, Paprika, etc. 
Käse
Salz, Pfeffer
Oregano
etwas Wasser

Zutaten für Füllung klein schneiden.
Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und noch ungefähr 5 Minuten in der Packung ruhen lassen, bevor man ihr ausrollt. In dieser Zeit kann man schon mal den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, das Backblech mit Backpapier auslegen und die Tomatensoße vorbereiten. Hierzu einfach etwas passierte Tomaten (~150ml) mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Wer es etwas würziger mag, kann noch etwas Cayenne-Pfeffer mit unterrühren. Alles schön verrühren.
Nun den Blätterteig ausrollen und in 6 gleichgroße Stücke schneiden.
Auf jedes Blätterteig-Quadrat nun etwas Tomatensoße und wie gewünscht Füllung geben.
Die Ränder mit etwas Wasser anfeuchten und nun die Ecken zur Mitte legen und zusammen kleben. Falls die Taschen zu voll sind und sich wie bei mir nicht mehr richtig schließen lassen, einfach die Teigränder seitlich miteinander verkleben indem man die Ecken zur Seite zieht. So hat man quasi einen Blatteteigrand.
Den Käse reiben und über den Taschen streuen.
Die Pizzateigtaschen nun im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.

Die Pizzataschen sind ideal fürs Partybuffet oder einfach nur mit einem kleinen Salat als Hauptgericht.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin


Samstag, 24. August 2013

Vegetarisch gefüllte Paprika mit Soja-Schnetzel, Champignons undMozzarella

Beim Wattwürmchen bin ich über ein Rezept für gefüllte Zucchini mit Soja gestoßen. Ich hab es etwas abgewandelt, weil ich noch Paprika im Haus hatte und auch keine Zucchini mehr bekommen konnte. Und weil ich sowieso gerade beim experimentieren mit den Soja-Schnetzeln bin, hab ich heute gleich mal was probiert.


Gefüllte Paprika mit Soja-Schnetzel, Champignons und Mozzarella
2 große Paprika
1 kleine Paprika
30g Soja-Schnetzel
200g braune Champignons
100ml Gemüsebrühe
2 Tomaten
1 kleine Zwiebel
1/2 Mozzarella light
2 EL Creme Legere mit Kräuter 
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Thymian

Aufgekochte Gemüsebrühe über die Soja-Schnetzel schütten, diese kurz umrühren und dann quellen lassen. 
In der Zwischenzeit die Deckel der beiden großen Paprikas abschneiden und die Kerne sowie die weißen Häutchen aus dem Inneren entfernen. Die kleine Paprika halbieren, Stiel entfernen und ebenfalls entkernen. Paprika von Innen und Außen abspülen und trocken tupfen. Die kleine Paprika zunächst in Streifen und dann ca 0,5cm große Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Champignons putzen, den unteren Teil vom Stiel abschneiden und dann je nach Größe achteln oder in dickere Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen, trocken tupfen, vierteln und anschließend die Kerne sowie den Stielansatz entfernen. Die Tomaten nun ebenfalls in ca. 0,5cm große Würfel schneiden. Den Mozzarella ebenfalls würfeln. 
Nach dem alles klein geschnitten ist die überschüssige Brühe von den aufgequollenen Soja-Schetzeln abgießen. 
Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst die Soja-Schnetzel anbraten, anschließend die Zwiebel zugeben und glasig dünsten. Nun das restliche Gemüse und die Pilze dazugeben und alles für ca. 5 Minuten anbraten. Creme Legere dazugeben und gleichmäßig unterrühren. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Die Hälfte der Mozzarella-Würfel in die heiße Masse geben, umrühren und dann zügig in die beiden großen Paprikas füllen. Den restlichen Mozzarella und noch etwas Thymian über die gefüllte Paprika geben. 
Die gefüllten Paprikas in eine gefettete Auflaufform stellen und bei 200 Grad Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Ofen ungefähr 20 bis 25 Minuten garen. Die Paprika hat dann noch Biss, was ich sehr mag. Wer sie aber komplett durchgegart haben will, sollte sie lieber noch weitere 10 Minuten im Ofen lassen. 

Dazu einen einfachen Blattsalat und frisches Baguette reichen und dann nur noch schmecken lassen.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Donnerstag, 22. August 2013

Vegetarisch gefüllte Aubergine mit Couscous

Als Alternative zum Fleisch hab ich gestern mal Soja-Schnetzel ausprobiert. Ohne entsprechende Gewürze sind diese recht geschmacksarm, jedoch sind sie so recht vielseitig verwendbar. Ich hab sie hier als einen Teil der Füllung für eine Aubergine genutzt. Zusammen mit Couscous, Feta und Kreuzkümmel hat mir echtes Fleisch auch nicht gefehlt und ich werde definitiv weitere Rezepte ausprobieren. Heute jedoch stell ich euch erstmal die gefüllte Aubergine vor. Zur Aubergine gab es ein Tzaziki. 

Gefüllte Aubergine mit Couscous und Feta
1 Aubergine
1/2 rote Paprika
50g Soja-Schnetzel
40g Couscous
90g Salakis light
1 kleine Zwiebel
200ml Gemüsebrühe
2 EL Creme Legere
1 EL Olivenöl
Kurkuma, Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer

Aubergine in einem Topf geben und mit Wasser bedecken. Aubergine je nach dicke 5 bis 10 Minuten kochen. 
Die Soja-Schnetzel mit 150ml Gemüsebrühe aufkochen und 15 Minuten quellen lassen. Den Couscous mit der restlichen Gemüsebrühe aufquellen lassen. 
Die Aubergine aus dem heißen Wasser nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Aubergine halbieren und mit einem Löffel das Fruchtfleisch vorsichtig ausschaben und dabei einen ca. 1,5 cm breiten Rand stehen lassen. Das Fruchtfleisch in 1cm große Würfel schneiden. 
Paprika in Streifen und anschließend ebenfalls in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Salakis mit einer Gabel zu Brösel zerdrücken. 
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel glasig andünsten. Paprika, Aubergine, Soja und Couscous ebenfalls mit anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Kreuzkümmel kräftig abschmecken. Mit Creme Legere und der Hälfte vom Salakis verrühren. 
Die Masse in die Aubergine füllen und die Aubergine in eine gefettete Auflaufform legen. Den restlichen Salakis über die Auberginenhälften streuen. 
Die Auflaufform nun in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen geben und 20 Minuten garen so das der Feta goldbraun wird. 


Dazu passt ein Tzaziki aus Joghurt, Gurke, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin


Donnerstag, 8. August 2013

Gefüllte Champignons

Ich mag Pilze eigentlich gar nicht, denn sie werden schonmal gerne so schwabbelig, wenn man sie durchgart. Aber Champignons, wenn sie noch ein wenig Biss haben, sind einfach herrlich. Sie sind eigentlich auch viel zu schade, um nur ein Dasein als Beilage mit einer schweren Sahnesoße zu führen. Ich hab dann irgendwann mal ein paar Zutaten zusammen gerührt und heraus gekommen, sind diese phantastisch schmeckenden Champignons.


Gefüllte Champignons (1-2 Portionen)
200g Champignons (groß genug, um sie zu füllen)
1/2 Zucchini
50g magere Schinkenwürfel
1/2 Becher Frischkäse mit Kräutern (Bsp. Bresso Feine Kräuter)
150g geriebener Emmentaler 
4 Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer
1TL Butter

Die Champignons putzen und die Schnittfläche vom Stiel abschneiden. Den Stiel herausdrehen oder schneiden und anschließen Würfeln. Die Lamellen im Champignon herauskratzen, damit sich dieser besser füllen lässt. Die Champignon-Köpfe in eine Auflaufform setzen. 
Zwiebel und Zucchini ebenfalls würfeln. 
In einer Pfanne die Butter schmelzen und die Champignon-Stiele, Zucchini, Zwiebel und Schinkenwürfel leicht andünsten. Alles in eine Schüssel geben und mit dem Frischkäse und der Hälfte vom geriebenem Käse vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse gleichmäßig in die Köpfe füllen und den restlichen Käse drüber streuen. 
Die Champignons bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten überbacken. 

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin