Dienstag, 29. April 2014

Eierkuchen-Pizza-Schnecken

Am Freitag hatte keine große Lust was aufwändiges zu kochen, wollte aber trotzdem mal was neues ausprobieren. Was machen? Mein Freund hatte dann auch noch den Wunsch nach Eierkuchen (in anderen Teilen Deutschlands auch als Pfannkuchen bekannt) und so wurde dann die Idee für diese Eierkuchen-Pizza-Schnecken geboren. Die getrockneten Tomaten und der Oregano im Teig geben dem ganzen ein herrliches Aroma. Zusätzlich wird der Eierkuchen auch noch im Öl gebraten in dem die getrockneten Tomaten eingelegt sind; dies verstärkt ein wenig das leichte Tomatenaroma der Eierkuchen. Am Ende war sogar mein Freund, der Anfangs doch recht skeptisch war und entsprechend seinen Standard-Eierkuchen wollte, etwas neugierig und wollte kosten und dann nochmal kosten und nochmal... Also konnte dieses Leckerli so gar diesen Skeptiker überzeugen, aber das ist ja auch kein Wunder, war er doch wirklich lecker.

 
Da die Schnecken aufgespießt werden, eignet sie sich auch super als Fingerfood auf dem Buffet. Hier würde ich dann jedoch kleinere Spieße empfehlen als die von mir genutzten Schaschlikspieße.

Eierkuchen-Pizza-Schnecken (1 Eierkuchen = 2 Spieße)

3 EL Mehl
1 Ei
125ml Milch
3 getrocknete Tomaten in Öl
2 - 3 Scheiben Kochschinken
50g geriebener Käse
1/2 TL Oregano
1/4 TL Salz
2 Schaschlikspieße

Im Backofen den Grill vorheizen.
Mehl, Hühnerei und  Milch kräftig verrühren. Die getrockneten Tomaten klein schneiden und zum Teig geben. Mi Salz und Oregano würzen.
Etwa 2 TL Öl von den getrockneten Tomaten in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Teig hineingießen. Den Eierkuchen ungefähr je 5 Minuten von beiden Seiten ausbacken.
Den fertigen Eierkuchen mit Kochschinken und der Hälfte vom geriebenen Käse belegen. Nun den belegten Eierkuchen einrollen und in 1cm bis 2cm dicke Scheiben schneiden. Diese auf Schaschlikspieße stecken. Die beiden Spieße auf einen Teller legen und mit dem restlichen Käse bestreuen und nur wenige Minute unter dem Backofengrill überbacken.
Und ihr ahnt es sicherlich - genau, das wird mein zweiter Beitrag für das Blogevent von Ninas kleinem Food-Blog.                Blog-Event: Für Spießer!


Damit  verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest
mich in der Küche..."


Eure Jasmin

Montag, 28. April 2014

Rinder-Rosmarin-Grillspieße

Eigentlich wollte ich am Wochenende ja den Grill anschmeißen. Da jedoch da Wetter ziemlich unbeständig war und mich mein vergessener und leider vertrockneter Weihnachtsbaum auf der Terrasse warnend ansah, hab ich mich dann doch dagegen entschieden. Aber meine Grillspieße lagen bereits im Kühlschrank und zogen durch. Also wurde in der Grillpfanne auf dem Herd gegrillt. Der Rosmarin hat dabei einen herrlichen Duft in der ganzen Küche verbreitet. Wenn ich mir das dann erst auf dem Grill vorstelle - hmmmmm. Das Fleisch hab ich zuvor in meinem Basilikum-Bärlauch-Pesto mariniert, was noch zusätzlich für ein herrliches Aroma sorgte.


Rinder-Rosmarin-Grillspieße

Rindersteak oder Falsches Filet
Pesto
Knoblauch
Rosmarinspieße
Olivenöl

Das Pesto mit Olivenöl vermischen, so das es flüssig genug ist, um das Fleisch zu marinieren. Knoblauch schälen und dazu pressen.
Das Fleisch trocken tupfen und 3cm große Würfel schneiden. Die Nadeln von den Rosmarinzweigen abzupfen bis auf den oberen Teil. Ein Teil der abgezupften Rosmarinnadeln klein hacken und mit zur Marinade geben. Das Fleisch mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und im Kühlschrank einige Stunden (besser über Nacht) marinieren lassen.
Kurz vor dem Grillen das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und auf die abgezupften Rosmarinzweige spieße. Damit es einfacher geht, hab ich die Fleischstücke zuvor mit einem Schaschlikspieß durchspießt und dann nur noch den Rosmarinzweig durch das Loch gebohrt.
Die Spieße auf dem heißen Grill kurz von beiden Seiten grillen.


Mit diesem Rezept nehme ich am Blogevent für Spießer von Ninas kleinem Food-Blog teil.

Blog-Event: Für Spießer!
 
 
 
Damit  verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."
Eure Jasmin

Basilikum-Bärlauch-Pesto

Eigentlich war ich bisher nie so der Pesto-Fan. Wenn überhaupt diente Pesto bei mir als Marinade von Hühnerfleisch. Dies galt bisher jedoch nur von gekauftem Pesto, denn am Sonntag hab ich mir das erste Mal Pesto selbst gemacht. Ich fand es so lecker, das ich am liebsten das ganze Glas hätte auslöffeln können und mir ab sofort kein gekauftes Pesto mehr ins Haus kommt.


Basilikum-Bärlauch-Pesto (für 1 Marmeladenglas)

25g Basilikum
30g Bärlauch
2 EL geriebener Parmesan
2 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Salz
ca. 75ml Olivenöl

Basilikum und Bärlauch waschen und trocken schleudern. Die Pinienkerne fettfrei in einer beschichteten Pfanne anrösten.
Kräuter, Pinienkern, Knoblauch, Parmesan und Salz in den Mixer geben und klein mixen. Nach und nach das Olivenöl zugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Das Pesto in ein Marmeladenglas geben und mit etwas Olivenöl aufgießen, um so die Oberfläche zu "versiegeln".
Im Kühlregal hält sich das Pesto so mehrere Wochen. Jedoch wird es bei mir wohl nicht so lange halten, denn dafür ist es viel zu lecker.




Damit  verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Sommerleichte Erdbeer-Eierlikör-Törtchen

Direkt als ich auf den Rezeptwettbewerb von Verpoorten gestoßen bin, war mir klar: Jasmin, du machst Törtchen. Okay, die Idee vom Eierlikörtörtchen war geboren, aber wie weiter. Nur Eierlikörcreme ist ja langweilig und ich wollte auf alle Fälle was fruchtiges mit in das Törtchen machen. Mein erster Impuls war irgendwas mit Apfel und hatte somit meine Inspiration von einem Eisbecher. Aber jetzt wo der Frühling kommt fand ich die Idee einfach nicht mehr so toll und ich wollte irgendwas was besser zur jetzigen Jahreszeit passt. Die Schlendertour über den Wochenmarkt brachte mich auf Erdbeeren. Zunächst war ich etwas skeptisch ob Erdbeeren und Eierlikör zusammenpassen, aber nach dem erste Verkosten kann ich sagen: Es passt perfekt und durch den Quark entstand so ein sommerleichtes Törtchen.


Da ich seit kurzer Zeit Besitzerin von Dessertringen bin und ich eh schon immer mal so kleine Törtchen machen wollte, ist das Rezept auf kleine Törtchen ausgelegt. Wenn man solche Dessertringe nicht hat, dann passt das Rezept jedoch auch auf eine Springform oder einen Tortenring mit 26cm Durchmesser.

Erdbeer-Eierlikör-Törtchen (6 - 7 Stück, 7,5cm Durchmesser)

Biskuitteig

3 Eier
70g Puderzucker
60g Mehl
1 Prise Salz

Eier trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Eigelbe mit dem Puderzucker schaumig schlagen und nach und nach das Mehl unterschlagen. Vom Eischnee zunächst 1/3 unterrühren und anschließend den restlichen Eischnee vorsichtig unterheben.
Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut einfetten. Den Teig in die Springform geben und gleichmäßig verteilen.
Den Biskuit im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 10 bis 15 Minuten goldbraun backen. Den Biskuit aus dem Ofen nehmen und noch warm 6 - 7  Kreise ausstechen und in entsprechende Dessertringe legen.

Erdbeercreme

250g Speisequark
125 Schlagsahne
500g Erdbeeren
75g Zucker
4 Blätter Gelatine

Die Gelatine im kalten Wasser einweichen
Von den Erdbeeren einige schöne Exemplare für die spätere Dekoration beiseite legen. Vom Rest die Hälfte der Erdbeeren pürieren und die andere Hälfte in kleine Stücke schneiden. Die Sahne steif schlagen.
Den Quark mit dem Zucker und dem Erdbeerpüree verrühren. Die eingeweichte Gelatine ausdrücken und in einem Topf bei schwacher Hitze langsam auflösen. Nun ungefähr 3 EL vom Erdbeerquark zur aufgelösten Gelatine geben und gut verrühren. Nun die Gelatine zum restlichen Quark geben und alles gut verrühren. Den Erdbeerquark im Kühlschrank leicht gelieren lassen.
Den leicht gelierten Quark noch einmal kräftig durchrühren und nun die Sahne und Erdberrstücke unterheben.
Die Erdbeercreme auf die Biskuitböden verteilen.

Eierlikörcreme

250g Speisequark
125 Schlagsahne
150ml Verpoorten Eierlikör
50g Zucker
4 Blatt Gelatine

Die Gelatine im kalten Wasser einweichen. Die Sahne steif schlagen.
Den Quark mit Zucker und Eierlikör verrühren. Die eingeweichte Gelatine ebenfalls ausdrücken und in einem Topf bei schwacher Hitze langsam auflösen. Einen kleinen Teil des Eierlikörquarks zur Gelatine geben und verrühren. Diese Masse nun zurück zum Eierlikörquark geben und alles ordentlich verrühren. Die Masse im Kühlschrank leicht gelieren lassen.
Nach ca. 10 Minuten im Kühlschrank den Quark nochmal ordentlich durchrühren und die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.
Die Eierlikörcreme auf der Erdbeercreme verteilen.

Die Törtchen im Kühlschrank für ungefähr drei Stunden fest werden lassen.


Zum Servieren die Erdbeer-Eierlikör-Törtchen mit einem Messer aus den Dessertringen lösen. Die Erdbeeren, welche zur Garnierung weg gelegt wurden nun aufschneiden und dekorativ auf die Törtchen lesen.


Damit  verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin
 

Freitag, 25. April 2014

Ein Osternest von Verpoorten

Wer mag ihn nicht den Eierlikör? Ich mag ihn schon seit ich ein kleines Kind bin und eines hat sich seit dem nicht geändert: Das Eierlikörglas wird bis in den letzten Winkel mit der Zunge ausgeschleckt, um ja nichts von diesem göttlichen Gesöff zu verschenken. Einfach herrlich!
Beim surfen im Internet bin ich vor zwei Wochen dann auf der Internetseite von Verpoorten gelandet und konnte auch gleich feststellen, das auch Verpoorten Rezeptwettbewerbe macht. Da wollte ich unbedingt mitmachen - aber nicht mehr vor Ostern, denn da hatte ich einfach keine Zeit. Zum Glück gab es ja nicht nur für Ostern einen Rezeptwettbewerb sondern auch noch für Muttertag oder für eine Hochzeit.
Später hab ich auf der Seite gesehen, das Verpoorten Blogger sucht und ihnen ein Testpaket zur Verfügung stellt. Da hab ich mich dann gemeldet und dachte erst "Ach, eine Bewerbung von so einem kleinem Blog wie meiner bekommt eh kein Testpaket." Aber weit gefehlt, denn drei Tage vor Ostern bekamm ich Post von Verpoorten. Ich hab mich wahnsinnig über das Testpaket gefreut.

 
Auf dem obigen Bild könnt ihr den Inhalt von meinem Testpaket sehen... 

Und in den nächsten Tagen, werde ich hier bestimmt auch das ein oder andere Rezept mit Eierlikör in der Zutatenliste einstellen.


Damit  verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Donnerstag, 24. April 2014

Spargeltarte

Ich finde den Frühling immer herrlich. Nicht nur weil dann die graue Zeit des Winters vorbei ist und sich die Sonne öfters zeigt - nein, auch wegen den leckeren Sachen die es dann endlich wieder gibt, wie Spargel. Die Lust auf Spargel liegt bei uns in der Familie und selbst meine beiden Nichten von 8 und 4 Jahren essen ihn sehr gerne.
Da ich Spargel aus dem Glas nicht mag, bin ich immer froh, wenn die Spargelzeit wieder los geht und ich frischen Spargel bekomme. Das es ihn mittlerweile immer früher gibt, dank beheizter Felder finde ich dann aber wieder fragwürdig. So bald es aber wieder welchen aus der Region auf dem Markt gibt, kaufe ich mir meistens ein Bund vom diesem leckeren Gemüse und lass mir was leckeres dafür einfallen. In diesem Fall kam letzte Woche eine Spargeltarte raus.


Spargeltarte (Tarteform mit 24cm Durchmesser)

Mürbeteig

200g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
90g kalte Butte, in kleinen Stückchen
20ml kaltes Wasser

Backpapier
Backerbsen

Belag

1 Bund gründer Spargel
Salz
1 TL Zucker

Guss

250g Magerquark
250g Ricotta
3 Eier
2 EL Speisestärke
Kerbel, gehackt
Salz, Pfeffer
Zitronenabrieb

Für den Mürbeteig alle zugehörigen Zutaten zügig zu einem glatten Teig verkneten und anschließend zu einer Kugel formen. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ungefähr 15 Minuten auf der Arbeitsplatte liegen lassen, damit er etwas weicher wird zum ausrollen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 5mm ausrollen und in die gefettete Tarteform legen. Den Boden mit einer Gabel etwas einstechen, mit Backpapier belegen und die Backerbsen darauf gleichmäßig verteilen. Nun den Mürbeteig im Backofen für ca. 25 Minuten blind backen.

Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Spargel in reichlich Salzwasser und einem TL Zucker für ungefähr 5 Minuten kochen und abgießen lassen. Den Spargel nun so in der Länge kürzen, das er in die Tarteform passt. Die Endstücke klein schneiden.

Für den Guss alle Zutaten zu einer glatten Masse verrühren und mit Salz, Pfeffer, Kerbel und Zitronenabrieb abschmecken.

Den Guss auf die Tarte gießen und nun den Spargel darauf verteilen. Zunächst die gekürzten Spargelstangen und dann die klein geschnittenen Spargelstücke.

Die Tarte bei 180 Grad für ca. 30 Minuten backen.


Als hätte ich es gewusst als ich kurz vor den Ostertagen diese Tarte gebacken habe, habe ich heute beim WaWü den Hinweis auf ein tolles Blogevent gefunden. Und zwar veranstaltet Puhlskitchen anlässlich des 1. Bloggeburtstages ein Event rund um den Spargel.... Mit diesem leckeren Rezept werde ich auf alle Fälle mal mein Glück hierbei probieren.

1. Bloggeburtstag - Blogevent Spargel


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Sonntag, 6. April 2014

Kräuter-Knoblauch-Butter

Was auch bei keinem Grillabend fehlen darf, ist eine leckere Kräuterbutter mit einer Menge Knoblauch... Sie passt sowohl zum Fleisch, Fisch und zum frischen Brot, welches langsam auf dem Grill geröstet wurde. Merkt man, das ich einer leckeren Kräuterbutter nicht abgeneigt bin?

Was ich vor allem an der selbstgemachten Kräuterbutter mag, ist die Möglichkeit es beliebig zu variieren. Je nachdem welche Kräuter man benutzt, schmeckt sie immer wieder anders.
Ich persönlich füge auch immer noch einen kleinen Schuss Olivenöl zur Butter hinzu, da die Butter so immer etwas leichter zu verstreichen ist, obwohl sie direkt aus dem Kühlschrank kommt.

Kräuter-Knoblauch-Butter

250g weiche Butter
1 TL Olivenöl
3 - 4 Knoblauchzehen
Salz, nach belieben
Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Thymian, Majoran, Basilikum, etc.)

Die Kräuter waschen, trocknen und klein hacken. Da ich faul bin, nehme ich hier meist einfach eine Mischung von Tiefkühlkräutern.
Die Hälfte der Butter in eine Schüssel geben. Das Olivenöl, den gepressten Knoblauch, Salz, sowie die gehackten Kräuter hinzugeben und mit einer Gabel alles miteinander vermischen. Nach und nach die restliche Butter hinzugeben und alles solange "vermatschen" bis die Kräuter sich gleichmäßig n der Butter verteilt haben.

Die Butter auf zwei Stücke Alufolie oder Frischhaltefolie verteilen und beim Einrollen Bonbons formen oder in kleines Schüsseln geben. Nun die Butter im Kühlschrank wieder fest werden lassen.


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Klassischer Nudelsalat - Grundrezept

Mein zweiter Salatbeitrag für das heutige Grillen war ein klassischer Nudelsalat, welcher so schon seit Ewigkeiten von meiner Familie gemacht wird. Das schöne an diesem Rezept ist, das es wirklich nur ein Grundrezept ist, welches sich leicht noch verfeinern lässt. Ich selbst schneide gerne noch eine Paprika mit rein. Mit Erbsen hab ich ihn auch schon gemacht und wer es würziger kann, kann noch einen in Würfel geschnittenen Bergkäse hinzugeben... Also ein Nudelsalat, der der Phantasie keine Grenzen setzt.


Klassischer Nudelsalat - Grundrezept (für ca. 4 Personen)

250g Nudeln
100g kleine Gewürzgurken
1 Zwiebel
150g Fleischwurst
1 kleines Glas Miracel Whip So Leicht
1 Eigelb
etwas Milch
Essig
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer

Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen, kalt abspülen und abtropfen lassen.
Die Zwiebeln und Gewürzgurken fein würfeln. Die Fleischwurst ebenfalls in Würfel schneiden und alles mit den Nudeln in eine große Schüssel geben.
Die Mayonnaise, das Eigelb und etwas Milch glatt rühren. Mit Essig, Wasser von den Gewürzgurken, Zucker, Salz und Pfeffer  die Mayonnaise-Sauce o abschmecken, das sie etwas säuerlich und leicht versalzen schmeckt - keine Sorge, die Nudeln nehmen das auf. 3/4 der Mayonnaise zu den Nudeln geben und alles verrühren. Den Salat über Nacht durchziehen lassen und vor dem Servieren nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Rest der Mayonnaise-Sauce fülle ich einfach wieder in das Mayo-Glas und hebe es mir für den nächsten Tag auf. Je nach Nudelsorte zieht die Sauce über Nacht in die Nudeln ein und so kann ich einfach noch etwas von der Mayo an den Salat geben, damit der Salat nicht zu trocken wird.


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin


P.S.: Gibt es bei euch in der Familie auch solche Klassiker, die bei fast jedem Grillabend gemacht werden?

Nudelsalat mit einem Touch Mittelmeer

Heute war ich bei Freunden zum Grillen verabredet. Ich weiß, mit dem Angrillen haben wir uns ganz schön Zeit gelassen. ;-)
Während sich meine Freunde ums Fleisch gekümmert haben, war ich für den Salat und die Kräuterbutter verantwortlich. Bei den Salaten habe ich mich für zwei verschiedene Nudelsalate entschieden. Einer davon ist dieser Nudelsalat mit einem Hauch von Mittelmeer. Inspiriert hierfür wurde ich durch zwei Salatrezepte aus "Pasta leicht gemacht - 100 einfache Rezepte". Dabei hab ich mir jeweils das Beste aus den Zutaten rausgesucht und miteinander kombiniert. Das Ergebnis war ein leckerer Nudelsalat, der auch ohne Mayonnaise auskommt und vollkommen vegetarisch ist.


Nudelsalat mit einem Touch Mittelmeer (für ca. 4 Personen)

250g Nudeln
300g Kirschtomaten
1 Avocado
250g Büffelmozzarella (einfacher geht es mit den Mini-Kugeln)
75g Rucola
1 Knoblauchzehe
6 EL Olivenöl
2 EL Aceto Balsamico
1 TL Dijon Senf
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer

Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen. Anschließend abtropfen und auskühlen lassen.
Die Kirschtomaten waschen und halbieren. Den Büffelmozzarella in Würfel schneiden. Die Avocado halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale heben und die Avocado ebenfalls in Würfel schneiden. Den Salat putzen und in etwas klein zupfen. Alle diese Zutaten bis auf den Rucola in eine große Schüssel geben.
Aus Olivenöl, Essig, Senf, gepresstem Knoblauch, Zucker, Salz und Pfeffer in ein kleines Schraubglas geben und alles ordentlich schütteln und so das Dressing zubereiten. Das Dressing ebenfalls in die Schüssel geben und alles kräftig durchmischen.
Den Nudelsalat für einen Tag durchziehen lassen.


Den Rucola erst kurz vor dem Servieren untermischen, damit dieser knackig bleibt.


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin