Sonntag, 22. März 2015

KitKat-Torte

Oder wie gestalte ich einen süßen Kuchen noch süßer?

Ja ich gebe zu diese Torte ist nicht für die schlanke Figur, aber gerade für einen Geburtstag eine recht süße Idee. Ich schleiche schon eine ganze Weile um diesen Torte drum rum, aber ich hatte bisher noch nicht die rechte Gelegenheit oder die Zeit ihn zu machen. Nun war ich letztes Wochenende jedoch auf einen Geburtstag eingeladen und brauchte noch ein passendes Mitbringsel. Also hatte ich endlich die perfekte Ausrede, um mich mal dieser "Back"-Idee zu widmen. Das Innenleben der KitKat-Torte war eine leckere Himbeer-Schoko-Torte mit Mascarpone-Creme die ich bei mannback.de entdeckt habe. Ich habe die Zutaten jedoch halbiert und in einer Springform mit 18cm Durchmesser gebacken - so konnte ich den Boden in drei Scheiben schneiden. Nach dem Auskühlen habe die Torte dann in der Springform zusammengesetzt und im Kühlschrank fest werden lassen. Von der Creme habe ich mir jedoch noch etwas aufgehoben, damit ich damit den Rand noch ein wenig einstreichen kann.


Um nun eine 18cm-Durchmesser-Torte in eine KitKat-Torte zu verwandeln braucht ihr folgendes:

9 - 10 KitKats
200 - 300g M&M's
Geschenkband

Die KiKkats in der Mitte durchbrechen, so das man immer 2 Stück zusammen hat. Die Torte mit der restlichen Creme am Rand ganz leicht einschmieren, damit die KitKats dran "kleben" können. Nun die halben KitKats ringsherum an den Rand der Torte stellen. Dabei immer wieder die Stücke ausrichten, damit man so wenig wie möglich Ecken hat und das ganze wirklich rund aussieht. Wenn möglich noch darauf achten, das die Schrift auf dem Schokoriegel in die gleiche Richtung zeigt ;-) Wenn der letzte KitKat an die Torte "geklebt" wurde, alles mit einem schönen Geschenkband fixieren. So bleiben die KitKats wo sie sein sollen und es sieht auch hübscher aus. Kurz vor dem Servieren oder Verschenken die M&M's auf der Torte verteilen. Dies sollte so spät wie möglich passieren, da die Zuckerglasur sonst abgeht und es nicht mehr so schön aussieht.

 

So und nun viel Spaß beim nachmachen und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche".

Eure Jasmin

Pfannen-Sandwiches

Ich liebe Sandwiches und seit dem letzten Jahr gibt es sie bei mir nicht mehr nur als Mahlzeit für Unterwegs, sondern sie werden immer mal wieder selbstgemacht und bereichern so unseren Speiseplan. Da ich mir aber keinen extra Sandwichtoaster kaufen wollte, waren warme Sandwiches lange Zeit nicht möglich. Vor einiger Zeit hab ich dann aber bei Nymphis Rezeptewelt die Idee gesehen, die Sandwiches einfach in die Pfanne zu "toasten". Für mich einfach eine geniale Idee, wenn man sich nicht ein extra Küchengerät für Sandwiches kaufen möchte. Ich hab jedoch die Zubereitung nach einigen Versuchen etwas abgeändert, um mir die Zubereitung so einfach wie möglich zu machen - immerhin sind die Pfannen-Sandwiches gerne gesehen nach einem stressigen Arbeitstag wo ich ein leckeres Abendesse ohne großen Aufwand auf den Tisch bringen will.
 

Das im folgenden beschriebene Rezept ist nur ein Beispiel. Der Belag variiert bei mir gerne und auch die Sauce mit der das Brot bestrichen wird, ist bei mir nicht immer gleich - jedoch mag ich im Moment die Sandwiches mit Hamburger Sauce einfach unheimlich.

Pfannen-Sandwich (2 Ecken)

2 Scheiben Sandwich-Toast
2 EL Hamburger Sauce
6 Scheiben Salatgurke
Salami
1 Scheibe milden Appenzeller
1-2 EL Röstzwiebeln

etwas Olivenöl
1 Küchenkrepp oder hitzebeständiger Pinsel

Die Sandwich-Toasts mit der Hamburger Sauce bestreichen und dann mit Gurke, Salami, Käse und Röstzwiebeln belegen und die zweite Scheibe Toast drauflegen, etwas andrücken und mit einem größeren Messer diagonal durchschneiden.
In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und entweder mit einem Küchenkrepp oder einem Pinsel gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Die Pfannenboden soll nur einen dünnen Ölfilm haben, denn das Sandwich soll ja nicht im Öl schwimmen.
Wenn die Pfanne heiß ist die beiden Sandwich-Ecken reinlegen. Ich lege hier dann entweder einen Teller oder eine zweite kleiner Pfanne auf die Sandwiches, da so alles zusammengedrückt wird und sich so der Käse auch gut verteilen kann. Die Sandwiches nach 30 bis 60 Sekunden wenden. Wenn man die Sandwiches in der Pfanne kurz bisschen hin und her schiebt, hört man, ob sie schon ein wenig knusprig werden. Und nach vielen schwarzen Sandwiches empfehle ich hier lieber einmal zu früh zu wenden und notfalls einfach mehrmals die Sandwiches zu wenden... Zum Wenden der Sandwiches die Ecken mit einem Pfannenheber kurz aus der Pfanne holen und am Besten auf einem Teller vorsichtig drehen und so gewendet wieder in die Pfanne geben. Natürlich kann man das auch direkt in der Pfanne machen, jedoch kann ich mir beim Wenden auf dem Teller mehr Zeit lassen, weil es an den Fingern nicht so heiß wird. Und das ruhige Wenden der Sandwiches verhindert, das sie auseinander rutschen und sich der Inhalt in der Pfann verteilt.

 
 
Das war es auch schon wieder von mir und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche".
 
Eure
Jasmin