Sonntag, 10. Mai 2015

Waffeln à la USA

Seit wir letzten Sommer in New York waren, hat sich die Anzahl der Koch- und Backbücher zum Thema Amerika vervielfacht. Und so ist es wohl auch kein Wunder das sich auch United States of Cakes in meiner kleinen Sammlung befindet. Am Samstag morgen hab ich bereits darin geblättert, weil ich mal wieder backen wollte und ich konnte mich kaum entscheiden. Am Ende hab ich mich für die ganz klassischen Waffeln mit Ahornsirup entschieden. Roy Farer hat sie eigentlich im Kapitel Frühstück einsortiert, aber bei uns waren sie eher Teil des Muttertags-Kaffees. Okay, meine Mama und mich trennen so zirka 700km, aber Mama ich hab heute ganz lieb heute an dich gedacht und ne Waffel für dich mitgegessen. Damit hatte sich dann auch mein Abendessen erübrigt, weil ich eigentlich schon beim Backen bisschen vom Teig genascht hab. Aber die Waffeln waren auch lecker... Zunächst war ich ja ein wenig skeptisch, weil das Rezept im Vergleich zu so manch anderem Waffelrezept ja doch mit ziemlich wenig Zucker auskommt, aber es ist perfekt. Die Waffeln selbst sind dadurch nicht so süß, aber zusammen mit der Sahne, dem Ahornsirup den frischen Erdbeeren.... Ich sage euch perfekt!


Waffeln (7 - 8 Stück)

2 Eier
425ml Vollmilch
125ml Pflanzenöl (geschmacksneutral!)
240g Mehl
2 EL Zucker
1 EL Vanillezucker
1 EL Backpulver
2 Msp. Salz
evtl. geschmolzene Butter für das Waffeleisen

Zum Servieren
Puderzucker
Schlagsahne
Ahornsirup
Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeere,...

Eier trennen.
Milch, Öl und Eigelbe in einer Schüssel leicht verschlagen. Die trockenen Zutaten in einer anderen Schüssel sieben und schrittweise in die Milchmischung geben. Alles zu einem glatten Teig verrühren.
Das Eiweiß zu einem festen Eischnee schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.
Die Waffeln einige Minuten im Waffeleisen backen, bis sie eine goldbraune Farbe bekommen haben. Zwischendurch das Waffeleisen leicht mit Butter bepinseln.
Die Waffeln mit Puderzucker bestreuen und mit leicht geschlagener Sahne, Erdbeeren und Blaubeeren und Ahornsirup servieren.




Und weil es so schön passt, ist das mein Beitrag von Fräulein Müllers Blogevent wo es rund um die Waffel geht...


So und das war es auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche...".


Eure Jasmin




Samstag, 9. Mai 2015

Hot Dogs mit Speck, Zwiebeln und Käse

Gestern wurde meine kleine Sammlung an Kochbüchern, um zwei Neuzugänge vergrößert. Eines davon ist Amerika - Das Kochbuch. Das Beste von Alaska bis Florida. Gleich beim ersten Durchblättern sind mir diese Hot Dogs aufgefallen. Sie sind relativ einfach zubereitet und in 30 Minuten können sie auf dem Tisch stehen. Ich kann aber auch nicht sagen, was das Beste an diesen Hot Dogs ist. Die karamellisierten Zwiebeln, das mit Speck umwickelte Würstchen oder der geschmolzene Käse? Ich kann es nicht beantworten. Auf alle Fälle sollte man aber gleich mehr von den karamellisierten Zwiebeln machen, da ich die Menge für zu wenig für 4 Stück empfand und hab daher hier im Rezept die Zutaten hierfür gleich verdoppelt.

Hot Dogs mit Speck, Zwiebeln und Käse (4 Stück)

4 EL Olivenöl
4 rote Zwiebeln
2 EL Zucker
6 EL Balsamico Essig
Salz und Pfeffer
8 Scheiben Frühstücksspeck
4 Bockwürste
4 EL Dijon-Senf
60g Greyerzer, gerieben
4 Hot Dog Brötchen
4 EL gehackte Gewürzgurken

Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe Scheiben schneiden. Das Öl in einer Pfanne bei niedriger Temperatur erhitzen. Die Zwiebeln dazugeben und 15 Minuten glasig schwitzen. Zucker, Essig und 4 EL Wasser vermischen und zu den Zwiebeln geben und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Weitere 15 Minuten braten bis die Zwiebelringe karamellisiert sind.
Währenddessen den Backofengrill vorheizen. Jede Wurst mehrfach mit der Gabel einstechen und mit 1 - 2 Speckstreifen umwickeln. Die eingewickelten Würste mit der Nahtseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen und 10 - 15 Minuten grillen. Erst drehen, wenn die Oberseite knusprig und braun ist. Rundum knusprig grillen, dann aus dem Ofen nehmen. Die Würste Seite an Seite auf dem Blech zusammenschieben und die Oberseite der Würste mit Senf bestreichen und großzügig mit Käse bestreuen. Die Würste erneut unter den Grill geben bis der Käse zerlaufen ist.
Zum Servieren en Viertel der karamellisierten Zwiebeln in jedes Hotdogbrötchen geben, mit jeweils einer Wurst belegen und je 1 EL gehackte Gurke darauf verteilen.


Ich sage euch... Einfach köstlich.


Das war es auch schon wieder und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest ich in der Küche...".

Eure Jasmin
 

Coleslaw

Als wir über Ostern für ein paar Tage in London waren, gab es nicht nur viel zu sehen, sondern auch viel zu leckeres Essen. Unter anderem hab ich dort eine Portion Coleslaw gegessen und hab den Fehler gemacht meinen Freund kosten zu lassen, denn es hat ihm zu gut geschmeckt und ich musste teilen. Und glaubt mir, bei leckerem Essen ist das nicht gerade eine meiner Stärken. (:
Und als gestern mein neues Kochbuch (Amerika - Das Kochbuch) in der Post lag und ich dort auch Rezept für diese leckere Art Krautsalat entdeckt hab, hab ich mir auch gleich alle Zutaten besorgt und mir gestern welche gemacht. Okay, ich hab das Rezept ein klein wenig angepasst, weil ich nicht alle Zutaten bekommen konnte... Erstaunt hat mich ein wenig die Tatsache, das der Coleslaw laut Rezept kaum durchziehen muss, aber nach der Verkostung gestern kann ich sagen, das er auch ohne langes Durchziehen schmeckt. Aber heute nach einem Tag Durchziehen ist der Weißkohl etwas weicher. Also einfach gleich ne größere Menge machen.


Coleslaw (ca. 6 Personen)

ca. 700g Weißkohl
4 Karotten
1 rote Zwiebel
60g Mayonnaise
50g Saure Sahne
60ml Apfelessig
1EL Dijon-Senf
Salz und Pfeffer

Mayonnaise, Saure Sahne, Essig und Senf in einer Schüssel verrühren. Kräftig salzen und pfeffern - der Kohl nimmt viel vom Salz auf.
Den Weißkohl vierteln und den Strunk entfernen und den Kohl quer in feine Streifen schneiden. In eine große Schüssel geben. Möhren schälen und grob raspeln und die Zwiebeln ebenfalls schälen und in dünne Streifen schneiden und alles zum Weißkohl geben. Das Dressing dazugeben und alles gründlich vermischen; das geht am besten mit den Händen.
Den Salat gut gekühlt servieren.


Und das war es erstmal wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."


Eure Jasmin

Hot Dog auf die dänische Art

Kaum zu glauben, wie wenig ich dieses Jahr erst zum Bloggen gekommen bin, aber das Studium hat mir bisher noch nicht so viel Zeit dafür gegönnt und so hab ich ein Teil der Rezepte bereits schon wieder vergessen... Aber nicht so das heutige. Okay, Hot Dog ist jetzt nicht so wahnsinnig kompliziert, aber da ich gerade abwechselnd tippe und mir den Bauch reibe, war er sehr lecker. Und außerdem kann ich so zeigen, das man dafür nicht bis Amerika muss. Mein Bruder wird nun bestimmt ganz laut aufschreien, denn er muss nur nach Berlin-Eiche fahren, um einen wirklich guten Hot Dog zu bekommen. Aber er wohnt im Gegensatz zur mir auch nur ein paar km von dort entfernt. Hier in Aachen hab ich leider noch keinen guten Hot Dog gefunden. Also, falls ein Leser aus Aachen hier dabei sein sollte und einen kennt: Sag mir bescheid.


Eigentlich beschreibt der Begriff Hot Dog nicht mehr als einen Imbiss bestehend aus einer heißen Brühwurst in einem weichen Brötchen. Jedoch denkt man fast immer an diesen typisch amerikanischen Imbiss, den man aus dem Fernsehen kennt und der auf Bildern immer mit Röstzwiebeln und Gurkenscheiben belegt ist. Jedoch ist genau das eigentlich typisch dänisch ;-) Aber die Frage nach "Wer hat's erfunden?" ist total egal, wenn es lecker schmeckt. Und das tut es.

Hot Dogs (4 Stück)

4 Hot Dog Brötchen
4 Brühwürstchen (die sollten ca. die Größe der Brötchen haben)
Ketchup
Hot Dog Senf
Röstzwiebeln
Gewürzgurkenscheiben

Die Würstchen langsam erhitzen, damit sie nicht platzen.
Die Brötchen der Länge nach aufschneiden und kurz aufbacken oder toasten.
Nun in jedes Brötchen ein Würstchen legen und auf den Ketchup und den Senf links und rechts des Würstchens verteilen. Die Röstzwiebeln über die Würstchen geben und darauf die Gurkenscheiben legen.


Eigentlich kommt für echte dänische Hot Dogs noch Remoulade mit in den Hot Dog und die Würstchen müssten rot eingefärbt sein. Jedoch reicht mir der Senf und der Ketchup und die roten Würstchen gibt es hier nicht. Aber glaubt mir, der ist auch so lecker.
Und wer keinen Hot Dog Senf kaufen möchte, der kann auch normalen Senf nehmen. Mit Dijon schmeckt es auch. Jedoch ist Hot Dog Senf ein eher süßer Senf, jedoch nicht zu vergleichen mit dem süßen Senf, den man aus Bayern kennt.

Probiert es doch einfach selbst und sagt mir, wie ihr euren Hot Dog am liebsten mögt.


Und das war es auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche...".

Eure Jasmin