Montag, 15. Juni 2015

Quiche mit grünem Spargel und Serrano

Nun ist es fast ein Jahr her als ich mein erstes Blog-Event gestartet hatte. Damals hatte ich mir ganz fest vorgenommen alle Rezepte nach zu backen und zu probieren. Leider hab ich es bisher nicht geschafft. Doch heute... Da komme ich endlich dazu eines der Rezepte in mein Repertoire aufzunehmen und ein bisschen für mich zu adaptieren.
Da sich die Spargelsaison langsam dem Ende nähert, hatte ich für heute eine Spargel-Quiche geplant. Leider war mein Spargel, den ich am Samstag auf dem Wochen(end)markt gekauft hatte, heute schon ziemlich matschig, die Stiele sahen alles andere als gut aus und der vom Spargel ausgehende Duft lud niemandem zum Kochen ein. Aber kein Wunder, das Wetter war meiner Meinung nach schwül-warm und der Spargel lag noch draußen, weil ich meinen Kühlschrank mit Erdbeeren für Marmelade gefüllt hatte. Also heute nochmal schnell in den Supermarkt und frischen Spargel besorgt...
Das Rezept, welches ich für meine Quiche adaptiert hatte stammt von happyplate.de. Sie hatte damals Spargel und Serrano kombiniert und ich wollte dem ganzen einen noch stärkerem Hauch von Mittelmeer verpassen. Rausgekommen ist eine leckere Quiche bei der ich mich kaum zurückhalten konnte sie vielleicht doch ganz allein zu essen... Warum aber auch hab ich mich damit zum morgigen Mittag verabredet?


Quiche mit grünem Spargel und Serrano (Tarteform mit 24cm Durchmesser)

250g Mehl + etwas zum Ausrollen
130g Butter + etwas zum Einfetten der Form
30ml Milch
4 Eier
350g grünem Spargel
250g Ricotta
5 Scheiben Serrano
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Thymian
Muskatnuss
etwas Zucker

Aus Mehl, Butter, Milch und 1 Ei einen glatten Teig kneten, in Frischhaltefolie wickeln  und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die holzigen Enden vom Spargel abbrechen (man kann sie aber auch einfach abschneiden), die Spargelköpfe abschneiden und nun die Spargelstangen in ca. 5mm Scheiben schneiden. In einem Topf Wasser mit etwas Salz und einer Prise Zucker aufkochen und die Spargelstücke mit den Köpfen für 3 Minuten kochen. Den Spargel sofort eiskalt abschrecken und abtropfen lassen.
In einer Schüssel den Ricotta mit den 3 Eier verrühren und die Masse mit Salz, Pfeffer, Thymian und Muskat würzen und mit Zitronensaft abschmecken. Die Spargelspitzen mit in die Masse geben - aber nicht die Spargelstangen. Nun alles vermengen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und damit eine gefettete Form auskleiden. Die Spargel-Ricotta-Masse auf der Teig verteilen. Nun die Schinkenscheiben halbieren und auf der Quiche verteilen. Ebenfalls die Spargelspitzen dekorativ auf der Quiche verteilen.
Die Quiche im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze zirka 45 Minuten backen. Vor dem Servieren kurz ruhen lassen.

 


So und das war es auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Sonntag, 14. Juni 2015

Kokos-Kirsch-Tarte

Der Sommer kommt und mit ihm all das leckere Obst. Gestern auf dem Markt haben mich dann leckere Kirschen angelacht und ich konnte kaum widerstehen und nun fliegt immer mal wieder eine leckere süße Kirsche in meinen Mund während ich euch mein neustes Rezept verrate.


Gefunden habe das Rezept in der Zeitschrift DasKochrezept und es ist mir gleich als erstes ins Auge gefallen. Also hab ich mich heute in die Küche gestellt und quasi nur für euch gebacken. Die Verkostung des Kuchens zum Nachtisch wurde dann auch schon mit großer Freude erwartet und ich wurde nicht enttäuscht: Der Kuchen macht nicht nur optisch was her, nein er ist auch lecker. Die Kirschen sorgen für eine feine herbe Note und die Creme aus Joghurt und Kokos für einen sommerlich leichten Touch. Aber Achtung - die Kuchen muss mindestens für 3 Stunden in den Kühlschrank, damit die Creme fest wird. Mir ist leider die Creme ein wenig zwischen Boden und Tarteform gelaufen, was den Rand ein wenig beschmaddert hat...

 

Kokos-Kirsch-Kuchen (für 1 Tarte-Form mit ca. 28cm Durchmesser)

Boden
250g Mehl und Mehl zum Ausrollen
50g Zucker
150g Butter und etwas für die Form
50g Kokosmilch
getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Kirschcreme
1 Glas Schattenmorellen (350g Abtropfgewicht)
1 EL Speisestärke
2 EL Zucker

Joghurt-Kokos-Creme
300g Vollmilch
100g Creme Fraiche
100g Kokosmilch
100g Puderzucker
1 EL Vanillezucker
6 Blatt weiße Gelantine

Mehl, Zucker, Butter und Kokosmilch zügig zu einem glatten Teig verknete. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die zuvor gefettete Tarteform legen. Mit einer Gabel den Boden einstechen. Backpapier auf den Teig legen, mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren. Den Kuchen zunächst bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15 Minuten blind backen. Papier und Hülsenfrüchte entfernen und weitere 10 Minuten weiterbacken. Die Hülsenfrüchte aber nicht wegschmeißen, die können zum Blindbacken wieder verwendet werden.
Die Schattenmorellen abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen. Stärke mit 2 EL Saft glatt rühren. Vom übrigen Saft 200ml abmessen und mit dem Zucker aufkochen, die angerührte Stärke einrühren und nochmals kurz aufkochen lassen und nun die Kirschen einrühren.
Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Joghurt, Creme Fraiche, Puderzucker und Kokosmilch verrühren. Die Gelantine tropfnass in einem Topf bei kleiner Hitze auflösen. 2 - 3 EL der Creme einrühren, dann die Gelantine-Joghurt-Mischung in die übrige Joghurtcreme einrühren.
Kirschen auf dem Kokosboden verteilen und die Joghurtcreme darüber gießen. Nun entweder mithilfe eine Löffels die Creme marmorieren oder etwas von dem angedickten Kirschsaft auf der Creme verteilen und mit einem Zahnstocher Schnörkel ziehen.
Den Kuchen im Kühlschrank mindestens 3 Stunden kalt stellen.

Kuchen eventuell mit Kirschen und gerösteten Kokos-Chips garnieren.


Das war es nun auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."


Eure Jasmin