Dienstag, 11. Juni 2013

Mamas Kirschsuppe mit Klunker

Jetzt wo sich so langsam der Sommer von seiner schönen Seite zeigt, kommen schonmal die ein oder anderen Kindheitserinnerungen hoch. Eine der schönsten dabei ist, wie meine Mutter Kirschsuppe mit frischen Kirschen macht. Denn zuerst wollte diese ja entkernt werden. Meine Mutter hat dafür ein ziemlich eigenartiges Gerät und das woran ich mich hauptsächlich erinnern kann, ist die riesige Schweinerei die durch den rumspritzenden Kirschsaft entstand. Meine Mutter ist bis zum heutigen Datum keine Trägerin von Küchenschürzen und so stand sie an heißen Tagen immer fast nur in Unterwäsche in der Küche und Kirschen entsteint. Ein Bild, was mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Ich jedoch bin eher von der fauleren Variante und nehme für die Suppe bereits entsteinte Kirschen...

Aber dieses Rezept finde ich nicht nur wegen den schönen Erinnerungen toll, sondern auch weil sie einfach lecker ist. Man kann sie warm essen oder auch kalt. Sie kann an warmen Tagen als Hauptmahlzeit dienen oder zusammen mit Vanilleeis auch ein leckeres Dessert abgeben. Sie ist quasi ein Alles-Könner. Und trotzdem hab ich sie fast vergessen, bis letzten Freitag. Also Freitag schnell meine Mutter angerufen und nochmal kurz nachgefragt, wie sie die Suppe früher gemacht hat. Mit frischer Vanille und Zitronenschale bekam sie dann noch einen Touch von mir mit. 


Kirschsuppe mit Klunkern

2 Gläser Sauerkirschen
1 Vanilleschote
Schale von 1 Bio-Zitrone
10 EL Mehl
5 EL Zucker
1 Ei
1 Tasse Milch

Die Kirschen samt Saft in einen Topf geben und ein Kirschglas Wasser dazugeben. An dieser Stelle zitiere ich mal meine Mutter: "Man muss das Gefühl haben das zu viel Wasser drin ist im Verhältnis zu den Kirschen." Die Vanilleschote auskratzen. Nun das Mark, die ausgekratzte Vanilleschote und die Zitronen schale zu den Kirschen geben und alles aufkochen lassen.
In der Zwischenzeit aus dem Ei, Milch, Mehl und dem Zucker einen Teig rühren. Es sollte ein relativ zäher Teig werden, aber halt noch ein Rührteig und kein Knetteig.
Die Kirschen von der Temperatur her runter drehen, so das sie nur noch leicht köcheln - wenn sie zu sehr Kochen klappt das mit den Klunkern nicht. Nun mit einem Teelöffel etwas Teig abnehmen und mit einem zweiten Teelöffel vom anderen quasi abschaben und in die Suppe fallen lassen. Wenn diese Probe-Klunker nicht zerläuft mit dem kompletten Teig so verfahren. Falls der Teig jedoch zu flüssig war und die Probe-Klunker zerläuft, einfach noch etwas Mehl unter den Teig heben, damit er fester wird.
Anschließend die Suppe nochmal 10 Minuten kochen lassen und eventuell mit etwas Zucker nachsüßen.

Wer will kann die Suppe noch mit 2 EL Speisestärke abbinden. Dafür einfach die Speisestärke mit etwas Wasser ordentlich verrühren und unter die kochende Suppe rühren.

Nun kann die Suppe entweder warm oder kalt gegessen werden.


 

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen