Donnerstag, 22. August 2013

Vegetarisch gefüllte Aubergine mit Couscous

Als Alternative zum Fleisch hab ich gestern mal Soja-Schnetzel ausprobiert. Ohne entsprechende Gewürze sind diese recht geschmacksarm, jedoch sind sie so recht vielseitig verwendbar. Ich hab sie hier als einen Teil der Füllung für eine Aubergine genutzt. Zusammen mit Couscous, Feta und Kreuzkümmel hat mir echtes Fleisch auch nicht gefehlt und ich werde definitiv weitere Rezepte ausprobieren. Heute jedoch stell ich euch erstmal die gefüllte Aubergine vor. Zur Aubergine gab es ein Tzaziki. 

Gefüllte Aubergine mit Couscous und Feta
1 Aubergine
1/2 rote Paprika
50g Soja-Schnetzel
40g Couscous
90g Salakis light
1 kleine Zwiebel
200ml Gemüsebrühe
2 EL Creme Legere
1 EL Olivenöl
Kurkuma, Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer

Aubergine in einem Topf geben und mit Wasser bedecken. Aubergine je nach dicke 5 bis 10 Minuten kochen. 
Die Soja-Schnetzel mit 150ml Gemüsebrühe aufkochen und 15 Minuten quellen lassen. Den Couscous mit der restlichen Gemüsebrühe aufquellen lassen. 
Die Aubergine aus dem heißen Wasser nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Aubergine halbieren und mit einem Löffel das Fruchtfleisch vorsichtig ausschaben und dabei einen ca. 1,5 cm breiten Rand stehen lassen. Das Fruchtfleisch in 1cm große Würfel schneiden. 
Paprika in Streifen und anschließend ebenfalls in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Salakis mit einer Gabel zu Brösel zerdrücken. 
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel glasig andünsten. Paprika, Aubergine, Soja und Couscous ebenfalls mit anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Kreuzkümmel kräftig abschmecken. Mit Creme Legere und der Hälfte vom Salakis verrühren. 
Die Masse in die Aubergine füllen und die Aubergine in eine gefettete Auflaufform legen. Den restlichen Salakis über die Auberginenhälften streuen. 
Die Auflaufform nun in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen geben und 20 Minuten garen so das der Feta goldbraun wird. 


Dazu passt ein Tzaziki aus Joghurt, Gurke, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen