Freitag, 30. Mai 2014

Holunderblütengelee

Aus Holunderblüten kann man nicht nur Sirup machen, sondern auch lecker Gelee. Da ich es aber noch nie gegessen hatte, war ich zunächst ein wenig skeptisch über den Geschmack, aber nach einer ersten Verkostung kann ich nur sagen: Nachmachen! Den Geschmack kann ich aber leider nicht beschreiben - jedenfalls nicht fruchtig. Ich finde ihn einfach nur lecker und werde im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder welchen machen.



Holunderblütengelee (für 6 Gläser à 230ml)

20 Holunderblütendolden
3 Bio-Zitronen
1 Bio-Orange
500g Gelierzucker 3:1
1l Wasser (heiß)

Die Holunderblütendolden ausschütteln um eventuelle Krabbeltiere aus den Blüten zu entfernen. Da der eigentliche Geschmack im Blütenstaub liegt, sollten die Blüten nicht mit Wasser gereinigt werden, weil dabei der Blütenstaub und somit der Geschmack im Abfluss landet.
Die Holunderblüten in eine große Schüssel geben. Die Zitronen und Orangen heiß abwaschen, abtrocknen und in Scheiben schneiden. Diese zu den Blüten geben und mit einem Liter heißem Wasser übergießen. Die Schüssel abdecken und 2 Tage ziehen lassen.
Nach zwei Tagen ein Sieb mit Küchenkrepp auslegen und das Sieb auf einen großen Topf stellen, um das Holunderwasser aufzufangen. Vorsichtig das Wasser durch das Sieb gießen und so eventuelle Schwebeteilchen aufzufangen. Den Gelierzucker unterrühren und aufkochen. Das Gelee 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und nach erfolgreicher Gelierprobe heiß in Gläser füllen. Diese 5 Minuten auf den Deckel Stellen, umdrehen und mit einem Geschirrtuch abgedeckt auskühlen lassen.

 
Die Etiketten hab ich wieder mit JamLabelizer erstellt.
 
 
Damit  verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen