Donnerstag, 21. August 2014

Zweifach-schokoladiger Zucchini-Gugel

Im Urlaub war ich auch eine Woche bei meinen Eltern und hab mich von ihnen verwöhnen lassen. Im Umkehrschluss hab ich sie aber auch ein wenig verwöhnt, denn meine Mutter hatte eine Monster-Zucchini bekommen, der so groß war, das ich ihn für einen Kürbis gehalten hatte. Meine Mutter bat mich ihn zuzubereiten und da stand ich vor einem Rätsel. Was bitte macht man mit 1kg Zucchini - so groß wie ein Kürbis - wenn eigentlich so gut wie keiner in der Familie Zucchini isst? So wurde schnell der Entschluss gefasst zumindest aus einem Teil ein Kuchen zu backen und da man bei einem Schokokuchen auch wirklich nicht sieht, das Zucchini drin ist, war auch ganz schnell das geklärt.

Die Zutat Zucchini musste jedoch geheim gehalten werden, da der Kuchen sonst gar nicht gekostet worden wäre - schon gar nicht von meinem Paps. Nachdem dieser aber den Kuchen gelobt hatte, weil super  saftig und super fluffig, durfte das Geheimnis gelöst werden und mein Paps war dann doch ziemlich überrascht, wie lecker Zucchini daher kommen kann.



 

Schoko-Zucchini-Gugel

500g geraspelte Zucchini
200g Mehl
200g Zucker
200g Butter
150g Naturjoghurt
100g Zartbitterschokolade
50g Kakaopulver
50g gemahlene Haselnüsse
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Natron
2 Eier
Kuvertüre

Schokolade klein hacken und zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen.
Mehl mit gemahlenen Haselnüssen, Kakao-, Backpulver und Natron mischen.
Eier und Zucker schaumig rühren und langsam die geschmolzene Schokolade-Butter-Mischung zugeben. Nun abwechselnd die Mehlmischung und den Joghurt zugeben und alles luftig mit dem Handmixer rühren. Nun die Zucchini zügig unterheben.
Den Teig nun in eine gefettete Gugelhupfform geben und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ungefähr 45 bis 60 Minuten backen, aber vorher unbedingt eine Stäbchenprobe machen.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist noch 10 Minuten ruhen lassen und dann stürzen und komplett auskühlen lassen. Nun Kuvertüre hacken, über dem Wasserbad schmelzen und damit den Kuchen verzieren.


 

Und da niemand Zucchini im Kuchen erwartet, passt dieses Rezept einfach wunderbar zu Ninas tollem Blogevent.

Blog-Event: Nichts ist, wie es scheint – Überraschung auf der Zunge!


So, das war es nun auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Kommentare:

  1. Ich finds immer wieder faszinierend, dass man weder Zucchini noch Karotten in Kuchen raussieht und -schmeckt ...

    AntwortenLöschen
  2. Der Kuchen war echt lecker !!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für Dein leckeres Rezept zum Blog-Event, liebe Jasmin! Zucchinikuchen ist sooo toll!

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen