Montag, 1. September 2014

Baumkuchentorte - mein Beitrag bei Love In All Cakes Wanderbuchaktion

Als ich mal wieder bei Küchenlausch stöberte, bin ich auf diese tolle Aktion von Susi von Love In All Cakes gestoßen. Sie hat tolles wunderbares Buch auf Reisen geschickt mit der Bedingung, das jeder daraus was nachbacken muss. Da ich im Moment sowieso gerne Backe musste ich hier nicht lange überlegen und habe mich sofort bei Susi gemeldet. Hier hab ich dann noch das Angebot bekommen die erste zu sein und so konnte ich aus dem kompletten Angebot vom Buch schöpfen. Entschieden hatte ich mich für die Baumkuchentorte.


Nach ungeduldig langem Warten von geschlagenen drei Tagen, kam das Buch auch schon bei mir an. Susi hatte einen kleinen Brief beigelegt und es mit einer kleinen Schleife verpackt.


Was sich wie eine tolle Idee anhörte und mir quasi alle Rezepte aus dem Buch zur Verfügung standen, stellte sich schnell als Problem heraus, denn ich musste mich entscheiden. Nach mehrmaligem Durchblättern konnte ich die Auswahl zumindest etwas eingrenzen und so musste mein Freund die letzte Entscheidung treffen. So zählte ich ihm die zur Auswahl stehenden Kuchen und Torten auf und als er das Wort "Baumkuchen" hörte, rief er nur "Oh Weihnachten!" Okay, so schlecht war das Wetter jetzt auch wieder nicht und schon gar nicht so kalt, aber irgendwie war die Entscheidung damit gefallen.


Das Rezept war ziemlich einfach, jedoch habe ich in der Arbeitsabfolge ein paar Sachen geändert, weil es so besser in meinen Arbeitsfluss gepasst hat. Ich hab halt einfach nur genau ein Paar Rührbesen für meinen Mixer und da ist es unpraktisch erst den Teig und dann den Eischnee zu schlagen. Beim Verteilen der einzelnen Schichten muss man bisschen Mut haben und wirklich nur ein wenig nutzen und den Teil dann verstreichen. Ich war da am Anfang zu zögerlich und hab so nur 6 Schichten statt 8 - 9. Aber ich denke, das ist alles einfach nur Übungs- und Erfahrungssache.

Baumkuchentorte (für eine Springform mit 26cm Durchmesser)

Baumkuchenteig

6 Eier (Größe M)
180g zimmerwarme Butter
170g Zucker
30g Marzipanrohmasse
1TL Abrieb einer unbehandelten Zitrone
1TL Abrieb einer unbehandelten Orange
1 Prise Salz
1 Msp. Kardamompulver
2 Eiweiß (Größe M)
90g Weizenmehl
90g Speisestärke

Dekor

4 EL Aprikosenmarmelade
200g Marzipanrohmasse
40g Puderzucker
4 Kumquats
25g Pistazien

Den Backofengrill auf 250 Grad vorheizen. Die Backform einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen.
Die Eier trennen. Das gesamte Eiweiß halb-steif schlagen und 110g Zucker langsam einrieseln lassen, dabei immer weiter schlagen. Nun das Eiweiß komplett steif schlage. Den Eischnee in den Kühlschrank stellen.
Butter, 60g Zucker, Marzipanrohmasse, Zitronen- und Orangenabrieb, Salz sowie Kardamom mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Nach und nach die Eigelbe wie auch das mit der Speisestärke vermischte Mehl unterrühren.
Eine kleine Portion vom Eischnee mit dem Teigschaber zügig unterrühren, dann restlichen Eischnee behutsam unter die Masse heben. Die Masse sollte so für 8 - 9 Schichten reichen.
Mit einer Schöpfkelle etwas Masse in die Form geben und gleichmäßig verteilen. Die Form auf einem Backblech auf der obersten Schiene unter den Backofengrill schieben und ca. 3 Minuten hell anbacken. Dann die nächste Schicht auftragen. Die Form wieder unter den Grill schieben und ca. 2 Minuten hell anbacken. Die weiteren Schichte ebenso auftragen und backen.
Den fertigen Kuchen auf einem Kuchengitter etwas stehen lassen, aus der Form lösen, stürzen, Backpapie abziehen und vollständig auskühlen lassen. Die Aprikosenkonfitüre in einem kleinem Topf erwärmen und die Torte am Rand abglänzen und mit den Rand im Anschluss mit den Pistazien dekorieren.
Die Marzipanrohmasse mit Puderzucker verkneten und zwischen Frischhaltefolie mit einer Teigrolle ausrollen und mit der Form der Springform einen Marzipandeckel ausstechen. Mit der noch warmen Aprikosenkonfitüre nun die Tortenoberfläche abglänzen und den Marzipandeckel auf die Torte legen. Mit halbierten Kumquats dekorieren.
Ich hab den restlichen Marzipan noch eingefärbt und Herzen ausgestochen und diese statt Kumquats zur Dekoration auf die Torte gelegt.

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei meinem Freund bedanken, der einfach nicht zulassen wollte, das ich wie üblich die Fotos nur mit meiner Handy-Kamera mache. So hat er kurzerhand seine richtige Kamera rausgeholt und mein Kuchen wurde zu einem Model und ich musste lange warten, bis ich endlich ein Stück essen durfte. Aber wenn ich mir die Bilder so ansehe, hat sich das warten dann doch gelohnt.... Oder was meint ihr?

 




So, das war es nun auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."
 
Eure Jasmin

Kommentare:

  1. Uuiui da hast du dich aber gleich an eine Königsdisziplin gewagt. Sieht super lecker aus. Schön, dass du mitgemacht hast.
    Übrigens ging es mir mit der Kamera wie dir. Hab einfach irgendwann mal die Gute genommen und irgendwie sah man dann doch einen Unterschied :) es lohnt sich :)

    Den Kuchen hier werde ich bestimmt auch noch nachbacken.
    LG Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich glaube mein Freund durfte nicht das letzte mal Fotos für meinen Blog machen. Und ich hab dann immer die Qual der Wahl weil ich mich entscheiden muss. ;-)

      Löschen
  2. Der Kuchen und die Bilder schauen super aus.
    Hab mir für meinen Blog extra eine neue Cam gekauft und ich finde es hat sich gelohnt. :-)
    Die Buchaktion finde ich auch gut.
    Werde morgen "Nerven" Kuchen für unsere Schulungsteilnehmer backen, mal schauen was ich da machen werden ;-)

    AntwortenLöschen