Montag, 19. Januar 2015

Selbstemachte Pasta

Im vergangenen Jahr hab ich es endlich getan und mir eine Kitchen Aid geschenkt. Schon seit Jahren hatte ich ein Auge auf sie geworfen, aber der unverschämt hohe Preis hielt mich ab und so redete ich mir auch immer ein das man so etwas gar nicht braucht. Nachdem ich im Sommer dann aber mal die etwas ältere Küchenmaschine meiner Mutter benutzen konnte, bröckelte meine Fassade... Die Maschine rührt meinen Teig und ich kann mich um andere Dinge kümmern. Einfach toll! Da ich auch bis zu diesem Zeitpunkt fast alle Teige noch per Hand mit dem Schneebesen gerührt habe - ja, ich mag meinen Mixer nicht - war auch der Teig viel fluffiger. Also der Wunsch nach eine Küchenmaschine war da und ich wollte sie - mein Schätzelein. Seit September steht sie nun in Liebesapfelrot in meiner Küche und wird regelmässig von mit getätschelt.
Ein Aspekt der für mich persönlich ein Pluspunkt für die Kitchen Aid war, ist das große Angebot an Zusatzteilen und mir hatte es auch von Anfang der Aufsatz mit den Nudelwalzen angetan. Diesen hab ich mir dann einfach zu Weihnachten gewünscht und da ich wohl ein braves Mädchen war, hat mir der Weihnachtsmann auch den Wunsch erfüllt und sie mir mitgebracht. Nun wartete ich auf den richtigen Moment, um endlich mal Pasta selbst zu machen und dieser Moment war am Samstag gekommen. Das Rezept selbst hab ich bei Chefkoch.de gefunden und ohne Änderung umgesetzt.


Nudelteig (für 1 bis 2 Portionen)

125g Mehl, Typ 405
125g Hartweizengries
1 Ei
etwas kaltes Wasser (ca. 50ml)

Mehl, Gries und Ei miteinander vermengen und langsam und nach und nach das Wasser zugeben bis zwischen den Streuseln kein Mehl oder Gries mehr zu sehen ist. Den Teig zum Schluss mit den Händen kurz und kräftig verkneten. Aber Vorsicht - der Teig soll nicht an den Fingern kleben!
Den Teig zu eine Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und dann für ungefähr eine Stunde in den Kühlschrank geben.
Den Teig aus dem Kühlschrank holen und in 4 Teile teilen. Den kleineren Teile etwas flach drücken.
Die Nudelwalzen auf den größten Abstand stellen und nun die kleineren Teil durchwalzen, wieder zusammenlagen und wieder walzen. Zu Beginn ist der Teig noch recht brüchig und man kann sich kaum einen geschmeidigen Nudelteig damit vorstellen, aber das kommt. Einfach immer weiter machen. Teig walzen, in der Mitte zusammenklappen und wieder walzen. Falls ihr merkt, das der Teig doch etwas klebrig wird, dann einfach beim Zusammenklappen etwas Mehl zwischen beide Hälften streuen. Nachdem man so ungefähr 10 bis 15 Mal die Teigstücke durch die Walzen "geknetet" hat, kann man damit beginnen die Nudelplatten dünner zu walzen. Hierfür einfach nach und nach die Walzenabstand der Nudelmaschine kleiner stellen.

Ich hab mich am Ende für Bandnudeln entschieden und dafür den entsprechenden zum Schluss an meine Kitchen Aid gesteckt. Meine Nudelplatten hab ich einfach in der Mitte halbiert, weil sie mir sonst zu lang geworden wären. Am besten man reibt auch die Nudelplatten nochmal kurz mit etwas Mehl ein, damit sie nicht zusammenkleben, wenn man sie zu Nestern formt. Wer einen Trockenständer hat, kann die Nudeln natürlich auch einfach aufhängen. Vor dem Kochen die Nudeln etwas trocknen lassen.

Zum Kochen der Nudeln zirka 3 - 4 Liter Wasser mit 2 TL Salz zum Kochen bringen und die Nudelnester nach und nach ins kochende Wasser geben und umrühren. Die Nudeln sind nach 5 - 6 Minuten gar - die Garzeit hängt aber von der Dicke der Nudeln und der Trockenzeit ab.


Wie ihr seht, ist es ganz einfach Nudeln selbst zu machen... Und mit der Kitchen Aid ist das auch ganz einfach...


So und das war es auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche".

Eure Jasmin
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen