Samstag, 9. Mai 2015

Hot Dog auf die dänische Art

Kaum zu glauben, wie wenig ich dieses Jahr erst zum Bloggen gekommen bin, aber das Studium hat mir bisher noch nicht so viel Zeit dafür gegönnt und so hab ich ein Teil der Rezepte bereits schon wieder vergessen... Aber nicht so das heutige. Okay, Hot Dog ist jetzt nicht so wahnsinnig kompliziert, aber da ich gerade abwechselnd tippe und mir den Bauch reibe, war er sehr lecker. Und außerdem kann ich so zeigen, das man dafür nicht bis Amerika muss. Mein Bruder wird nun bestimmt ganz laut aufschreien, denn er muss nur nach Berlin-Eiche fahren, um einen wirklich guten Hot Dog zu bekommen. Aber er wohnt im Gegensatz zur mir auch nur ein paar km von dort entfernt. Hier in Aachen hab ich leider noch keinen guten Hot Dog gefunden. Also, falls ein Leser aus Aachen hier dabei sein sollte und einen kennt: Sag mir bescheid.


Eigentlich beschreibt der Begriff Hot Dog nicht mehr als einen Imbiss bestehend aus einer heißen Brühwurst in einem weichen Brötchen. Jedoch denkt man fast immer an diesen typisch amerikanischen Imbiss, den man aus dem Fernsehen kennt und der auf Bildern immer mit Röstzwiebeln und Gurkenscheiben belegt ist. Jedoch ist genau das eigentlich typisch dänisch ;-) Aber die Frage nach "Wer hat's erfunden?" ist total egal, wenn es lecker schmeckt. Und das tut es.

Hot Dogs (4 Stück)

4 Hot Dog Brötchen
4 Brühwürstchen (die sollten ca. die Größe der Brötchen haben)
Ketchup
Hot Dog Senf
Röstzwiebeln
Gewürzgurkenscheiben

Die Würstchen langsam erhitzen, damit sie nicht platzen.
Die Brötchen der Länge nach aufschneiden und kurz aufbacken oder toasten.
Nun in jedes Brötchen ein Würstchen legen und auf den Ketchup und den Senf links und rechts des Würstchens verteilen. Die Röstzwiebeln über die Würstchen geben und darauf die Gurkenscheiben legen.


Eigentlich kommt für echte dänische Hot Dogs noch Remoulade mit in den Hot Dog und die Würstchen müssten rot eingefärbt sein. Jedoch reicht mir der Senf und der Ketchup und die roten Würstchen gibt es hier nicht. Aber glaubt mir, der ist auch so lecker.
Und wer keinen Hot Dog Senf kaufen möchte, der kann auch normalen Senf nehmen. Mit Dijon schmeckt es auch. Jedoch ist Hot Dog Senf ein eher süßer Senf, jedoch nicht zu vergleichen mit dem süßen Senf, den man aus Bayern kennt.

Probiert es doch einfach selbst und sagt mir, wie ihr euren Hot Dog am liebsten mögt.


Und das war es auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche...".

Eure Jasmin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen