Samstag, 3. Oktober 2015

Lecker Schmecker Thai Curry

Dieses Rezept hab ich von einem ganz netten Kollegen. Ein paar mal hat er mich aber davor neidisch gemacht, als er es mit auf Arbeit hatte und es in der Pause gegessen hatte. Die ganze Küche auf Arbeit duftete nach den Aromen von diesem leckeren Curry und ich hatte ein belegtes Brot oder was viel zu fettes vom Imbiss nebenan. Also hab ich irgendwann meinen Kollegen nach dem Rezept gefragt und siehe da, es gibt dafür eigentlich gar nicht DAS Rezept.


Das Thai Curry hier ist so variable, da wird es nie langweilig. Ich hatte es nun schon mit Hühnchen und mit Viktoriawolfsbarsch und immer schmeckt es anders und immer ist es lecker. Man kann hier das Fleisch variieren und das Gemüse und sogar die Schärfe. Ich selbst hatte mich für gelbe Currypaste entschieden, da die nur so mittelscharf ist. Wer es lieber schärfer will nimmt einfach rote Currypaste. Und wer es ganz mild will, der greift einfach auf gründe Currypaste zurück. Und ich sage euch, schon bei Kochen wird euch das Wasser im Mund zusammen laufen, weil sich die ganzen Aromen schön in der Luft verbreiten und einen herrlichen Vorgeschmack auf das eigentliche Gericht geben...
 

Thai Curry

300g Fleisch oder fester Fisch
800g Gemüse (Zwiebel, Brokkoli, Zuckerschoten, Zucchini, Paprika,...)
400ml Kokosmilch
2 EL Erdnussöl
1 EL Currypaste
2 EL helle Sojasauce
2 EL Fischsauce

Das Fleisch oder den Fisch waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse ebenfalls putzen und in entsprechende Stücke schneiden.
In einer Pfanne da Erdnussöl erhitzen und darin dann die Currypaste kurz anbraten. Je nach Currypaste kann das einem schonmal die Tränen in die Augen treiben. Aber beim Anbraten fängt es auch gut an der Küche zu duften. Nun die Kokosmilch nach und nach zugeben und ordentlich verrühren. Dann ein kleines Glas Wasser zugießen. Wenn alles wieder leicht köchelt, das Fleisch zugeben und 5 Minuten köcheln lassen und dann das Gemüse und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Das Gemüse soll nicht zerkochen, sondern noch schön Biss haben. Den Brokkoli eventuell schon mit dem Fleisch in die Sauce geben.
Tipp: Der Viktoriawolfsbarsch ist innerhalb von 3 Minuten gar - zumindest bei mir. Hier hab ich zuerst das Gemüse zugegeben und dann erst den Fisch, damit der Fisch zu trocken wird, weil er zu lange gegart hat.
Das ganze nun mit Soja- und Fischsauce abschmecken, die in diesem Falls das Salz ersetzen. Man muss auch keine Angst haben, es wird trotz Fischsauce nichts nach Fisch schmecken.



Das Curry nun mit Reis servieren und genießen...


Und das war es auch schon wieder von mir und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."


Eure Jasmin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen