Samstag, 29. Juni 2013

Schinken-Hack-Röllchen

Wenn man den Titel von diesem Blogpost sieht, kommt einen schnell der Gedanke: Hey, das kenn ich doch aus dem Regal mit den "Fixen Tüten". Richtig, aber es geht halt auch ohne.
Früher hab ich mir weniger Gedanken darüber gemacht, was da alles drin ist. Warum auch immer, irgendwann hab ich dann mal auf die Inhaltsstoffe geschaut. Mich haben weniger die Farb-, Aromastoffe und Geschmacksverstärker verwundert, als die "richtigen" Zutaten. Es werden zwar gerne Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und Kräuter aufgelistet, aber wie bitte passen die denn da rein? Das war dann für mich der Moment, wo ich Rezepte gesucht habe, um die Gerichte auch ohne Tütchen zu kochen. So bin ich auch zu diesem Rezept gekommen und es schmeckt mir so in meiner Abwandlung besser als irgendein Tütchen-Gericht.


Schinken-Hack-Röllchen

200g Rindertatar
200g Körniger Frischkäse
6 Scheiben Kochschinken
1 gelbe Paprika
1 Zwiebel
150g Hot-Chilli-Ketchup
100g Frischkäse
100ml Milch
1 EL Tomatenmark
2 Tomaten
1 EL Speisestärke
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

Tatar mit Körnigem Frischkäse, Salz und Pfeffer vermischen. Die Masse zu gleichen Teilen auf die Kochschinkenscheiben verteilen und diese aufrollen und in eine Auflaufformlegen.
Die Zwiebeln schälen und grob würfeln. Die Paprika abwaschen und von Kernen befreien und ebenfalls in Würfel schneiden. Zwiebel- und Paprikawürfel über die Röllchen verteilen.
Die übrigen Zutaten in einem Messbechergeben und mit einem Pürierstab pürieren und mit Salz, Pfeffer und Cayenne würzen. Die Soße über die Röllchen gleichmäßig verteilen.
Die Schinken-Hack-Röllchen ca. 30 Minuten bei 200 Grad garen.

Wenn die Soße mit dem Hot-Chilli-Ketchup zu scharf sein sollte, kann statt Hot-Chilli-Ketchup auch einfacher Gewürzketchup genommen werden.

Bei mir gibt es immer Nudeln als Beilage.

Leider bekomme ich es nicht wirklich schön angerichtet, weswegen ich hier ein Bild schuldig bleibe. Denn bisher täuschen die Bilder und meine Unfähigkeit Nudeln mit Schinken-Hack-Röllchen ordentlich anzurichten über den einfach genialen Geschmack hinweg.

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

 Eure Jasmin

Donnerstag, 27. Juni 2013

Club-Sandwich

Häufig sieht man Sandwiches ja leider nur in irgendwelchen Plastikverpackung im Kühlregal. Leider schmecken sie nicht wirklich. Bekommt man sie aber frisch und mit liebe zubereitet, so schmecken sie einfach herrlich. Ich mag sie gerne als kleines Abendessen oder auch gerne als Snack bei einem Ausflug.
Die Zubereitung selbst ist eigentlich nicht wirklich schwierig - man schichtet quasi alles einfach übereinander...


Club-Sandwich (für 1 Sandwich)

3 Sandwich-Toastscheiben
Ketchup
Mayonnaise
1/2 Hühnerbrustfilet
2 Salatblätter
Salatgurke
1 Scheibe Cheddar
Salz, Pfeffer
Öl

Hähnchenbrustfilet mit Salz und Pfeffer würzen und in etwas Öl braten. Das Hühnerbrustfilet auf ein Kuchen-Krepp legen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden. 
Die Sandwich-Toastscheiben toasten. 
Nun das Sandwich wie folgt belegen:
• Sandwich-Toast
• Ketchup
• Hähnchen
• Sandwich-Toast
• Mayonnaise
• Gurkenscheiben
• Cheddar
• Ketchup
• Sandwich-Toast

Und nun alles einmal diagonal durchschneiden. Damit man es besser essen kann, einfach mit Zahnstochern oder hübschen Spießen feststecken, denn so verrutschen die Hälften nicht. 


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

 Eure Jasmin

Freitag, 21. Juni 2013

Sommerlich leichte Brombeer-Frischkäse-Torte


Letztes Wochenende hatte ich besuch von einer lieben Freundin. Das heißt immer Quatschen, Quatschen, Quatschen... Wir reden dann immer über Gott und die Welt und häufig stehen wir dabei dann in der Küche. So auch dieses Wochenende, denn ich hatte mir nur wenige Tage zuvor zwei neue Backbücher gekauft und wir wollten aus beiden etwas ausprobieren. So haben wir zum einen eine leichte Brombeer-Torte und Schoko-Whoopies ausprobiert. Den Schoko-Whoopies werde ich später noch einen eigenen Blogeintrag widmen. Heute schreibe ich zunächst über die Torte.
 
Das schöne an der Brombeer-Torte ist, das man hier nur einen Kühlschrank braucht und nichts gebacken wird. Der Boden besteht quasi nur aus Kekskrümel und der Rest der Torte ist auch recht schnell zusammen gerührt und somit ist die Torte ruck-zuck fertig. Da mir das Rezept mit den ganzen Vollfett-Varianten zu mächtig schien, hab ich mich für die fettreduzierten Varianten entschieden und auch etwas weniger Zucker genommen. Ich fand, das hat dem Geschmack nicht geschadet, denn sie hat allen geschmeckt.
 

 
 

Brombeer-Frischkäse-Torte

Für den Boden

150g Löffelbiskuits
125g Butter

Für die Füllung

500g Brombeeren
3 Blatt weiße Gelatine
200g Exquisa Balance mit Joghurt
400g Rama Cremefine zum Schlagen
50g Zucker
2 EL Zitronensaft

Für den Guss

100g Brombeeren
50 g Zucker
1 Pck. ungezuckerten Tortenguss, rot
1 EL Zucker

Einen Tortenring (26cm Durchmesser) auf eine mit Backpapier belege Tortenplatte stellen. oder wie ich, auf den Boden der Springform.
Für den Boden den Löffelbiskuits in einem Gefrierbeutel geben und den Beutel verschließen. Die Löffelbiskuits mit einem Nudelholz oder Fleischklopfer fein zerbröseln. Eventuell braucht man hier noch einen zweiten Beutel, da uns die grob zerkleinerten Löffelbiskuits die erste Tüte durchstochen hatten. Die Brösel in eine Rührschüssel geben. Butter zerlassen, zu den Bröseln geben und gut verrühren. Die Masse in den Tortenring geben und mit einem Löffel gleichmäßig zu einem Boden andrücken. Tortenboden in den Kühlschrank stellen.
Für die Füllung die Brombeeren verlesen, abspülen, trocken tupfen, entstielen und auf dem Bröselboden verteilen.
Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanleitung einweichen, Frischkäse mit 100g der Rama Cremefine, Zucker und Zitronensaft verrühren. Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. Gelatine mit 2 - 3 Esslöffeln der Frischkäsemasse verrühren, dann unter die restliche Frischkäsemasse rühren.
Die restliche Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsemasse heben. Frischkäsecreme auf den Brombeeren verteilen und glatt streichen. Torte in den Kühlschrank stellen.
Für den Guss Beeren ebenfalls verlesen und abspülen. Zusammen mit dem 50g Zucker pürieren und anschließend durch ein Sieb passieren, um die Kerne aus der Brombeermasse zu entfernen. Die dabei gewonnene Brombeermasse mit Wasser auf 250ml  auffüllen und in einen Topf geben. Aus Brombeerflüssigkeit, Tortengusspulver und 1EL Zucker einen Guss nach Packungsanweisung zubereiten. Guss heiß auf die Frischkäsecreme geben und mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

 
Wenn man etwas geschickter ist als ich, kann man versuchen mithilfe eines Löffelstiels ein Marmormuster durch den Guss zu ziehen. Bei mir hat das leider nicht geklappt, da bei mir sowohl die Frischkäsemasse als auch der Guss schon zu fest war. 


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

 Eure Jasmin

Mittwoch, 19. Juni 2013

Lachs mit Melonensalsa

Man was ist das für ein Wetter hier... Ich bin ja kein Mensch, der so warme Temperaturen mag. Ich mag mich dann kaum bewegen und hab zu eigentlich nichts mehr Lust. Selbst zum Kochen kann ich mich dann kaum aufraffen, denn in meine Küche scheint den ganzen Tag die Sonne rein und entsprechend warm ist es dort dann auch. Daher muss das Essen an solchen Tagen dann schnell zubereitet und vor allem schön leicht sein. Ich hab mich daher heute für Lachskoteletts mit Melonensalsa entschieden, da durch die Melone alles schön fruchtig leicht ist.
 


Lachssteak mit Melonensalsa (2 Portionen)


1/2 Honig- oder Charentais-Melone
4 Tomaten
1 kleine rote Chilischote
2 Frühlingszwiebeln
1 EL Honig
2 EL Olivenöl
1 Limette (Bio) - hiervon fein geriebene Schale und Saft
2 Lachskoteletts
Salz, Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel

Die Kerne aus der Melone schaben, die Schale abschneiden und das Fruchtfleisch in ca. 1cm große Würfel schneiden. Die Tomaten waschen, vierteln, von Kernen und dem Stielansatz entfernen und ebenfalls würfeln. Chilischote halbieren, entkernen und in feine Ringe schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und auch in feine Ringe schneiden.
Melonen- und Tomatenwürfel mit Zwiebel- und Chiliringen, Honig, 1EL Olivenöl, 1TL Limettenschale, 1 - 2 EL Limettensaft und Kreuzkümmel mischen.
In einer beschichteten Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen. Währenddessen die Lachskoteletts waschen, trocken tupfen und mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen. Den Lachs bei mittlerer Hitze dann pro Seite 3 - 4 Minuten braten und mit der Salsa servieren.


Da ich heute keine frische Chili mehr bekommen hatte, musste ich jedoch auf getrocknete Chiliflocken aus der Gewürzmühle zurückgreifen. Geschmeckt hat es mir trotzdem nur muss man hier ordentlich aufpassen, da hier die Schärfe konzentrierter ist als bei frischen Chilis.
 
Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin
 


Mittwoch, 12. Juni 2013

Putenröllchen nach Saltimbocca Art

Am Montag war ich ziemlich frustriert über meine Azubis, weil sie es einfach nicht verstehen wollen, dass das, was sie bis jetzt zu Hause tun für die Ausbildung nicht ausreicht. Am Freitag redet man noch mit ihnen darüber und sie geben sich verständnisvoll und am Montag zeigt sich, das sie nichts verstanden haben... Dieser Frust muss ja nun irgendwie raus und bei mir ist oftmals die Küche der richtige Ort dafür. Ich mache zum Beispiel gerne Schnitzel, wenn ich frustriert bin - da kann man mit dem Fleischklopfer schön auf das Fleisch hauen und hat am Ende auch noch was positives davon. ;-)

Putenröllchen nach Saltimbocca Art (2 Personen)

200g Bandnudeln
2 Putenschnitzel
Salbeiblätter (nach eigenem Gusto)
4 Scheiben Parmaschinken
1 Zwiebel
1 Glas Weißwein
250ml Geflügelbrühe
125ml Sahne
Salz, Pfeffer
Olivenöl
evtl. etwas Zucker oder Honig
Zahnstocher
Frischhaltefolie

Bandnudeln im nach Packungsanweisung im Salzwasser kochen.
Die Schnitzel abbrausen, trocken tupfen und das Fleisch zwischen zwei Streifen Frischhaltefolie flach klopfen. Das Fleisch auf einer Seite salzen und Pfeffern und pro Schnitzel 1 -2 Salbeiblätter darauf verteilen. Da ich nicht auf so einem großen Salbeiblatt beißen mag, da man sonst vom Rest nicht mehr viel schmeckt, schneide ich die Blätter immer in Streifen und verteile die dann so. Darauf dann je 2 Scheiben Scheiben Parmaschinken und nun ähnlich wie eine Roulade aufrollen und das lose eine mit einem Zahnstocher feststecken. 
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und beide Putenröllchen von allen Seiten schön braun anbraten und anschließend auf einem Teller im Ofen bei 150° Ober- und Unterhitze durchgaren lassen.
Während die Schnitzelröllchen anbraten die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Wenn die Röllchen aus der Pfanne raus sind noch etwas Öl erhitzen und die Zwiebel darin andünsten. Die Zwiebel anschließend mit Brühe, Wein und Sahne ablöschen und die Soße einreduzieren lassen. Damit die Soße auch etwas Salbeigeschmack bekommt, binde ich ein paar Salbeiblätter mit Küchengarn zusammen und lasse sie beim Einreduzieren schön mit köcheln. Abschließend die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls die Soße durch den Wein noch zu sauer sein sollte, einfach noch etwas Zucker oder Honig dazu geben.
Nudeln zusammen mit Soßen, Putenröllchen und etwas frischem Salbei servieren. Hübsch anzusehen ist es immer, wenn man die Putenröllchen in der Mitte durchschneidet.


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Schneller Apfelmus

Was macht man mit Äpfeln, die schon etwas angestoßen und vielleicht schon leicht schrumpelig ist? Ich mach daraus entweder einen leckeren Kuchen oder ein schnelles Apfelmus.

Seit einer Weile mache ich meinen Apfelmus nur noch auf diese Art und Weise, denn zum einen geht es schnell und zum anderen weiß ich so, was drin ist. Und da im Apfelmus nicht viel mehr drin sein muss als pürierte Äpfel, ist die Zutatenliste und die Zubereitung sehr übersichtlich. 

Apfelmus (2 Portionen)

4 Äpfel
1 Zimtstange
1/2 Tasse Wasser

Äpfel waschen und anschließend vierteln und das Kerngehäuse entfernen. anschließend die Apfelviertel klein schneiden und in einen Topf geben. Die Zimtstange zwischen die Apfelstücke geben und eine halbe Tasse Wasser zugeben. Die Apfel in 5 - 10 Minuten weich kochen. Nun alles pürieren. 

Je nachdem ob ich das Püree sehr fein oder eher grob haben möchte, schäle ich die Äpfel vorher, da sich die Äpfel nicht so fein pürieren lassen. 

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Dienstag, 11. Juni 2013

Mamas Kirschsuppe mit Klunker

Jetzt wo sich so langsam der Sommer von seiner schönen Seite zeigt, kommen schonmal die ein oder anderen Kindheitserinnerungen hoch. Eine der schönsten dabei ist, wie meine Mutter Kirschsuppe mit frischen Kirschen macht. Denn zuerst wollte diese ja entkernt werden. Meine Mutter hat dafür ein ziemlich eigenartiges Gerät und das woran ich mich hauptsächlich erinnern kann, ist die riesige Schweinerei die durch den rumspritzenden Kirschsaft entstand. Meine Mutter ist bis zum heutigen Datum keine Trägerin von Küchenschürzen und so stand sie an heißen Tagen immer fast nur in Unterwäsche in der Küche und Kirschen entsteint. Ein Bild, was mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Ich jedoch bin eher von der fauleren Variante und nehme für die Suppe bereits entsteinte Kirschen...

Aber dieses Rezept finde ich nicht nur wegen den schönen Erinnerungen toll, sondern auch weil sie einfach lecker ist. Man kann sie warm essen oder auch kalt. Sie kann an warmen Tagen als Hauptmahlzeit dienen oder zusammen mit Vanilleeis auch ein leckeres Dessert abgeben. Sie ist quasi ein Alles-Könner. Und trotzdem hab ich sie fast vergessen, bis letzten Freitag. Also Freitag schnell meine Mutter angerufen und nochmal kurz nachgefragt, wie sie die Suppe früher gemacht hat. Mit frischer Vanille und Zitronenschale bekam sie dann noch einen Touch von mir mit. 


Kirschsuppe mit Klunkern

2 Gläser Sauerkirschen
1 Vanilleschote
Schale von 1 Bio-Zitrone
10 EL Mehl
5 EL Zucker
1 Ei
1 Tasse Milch

Die Kirschen samt Saft in einen Topf geben und ein Kirschglas Wasser dazugeben. An dieser Stelle zitiere ich mal meine Mutter: "Man muss das Gefühl haben das zu viel Wasser drin ist im Verhältnis zu den Kirschen." Die Vanilleschote auskratzen. Nun das Mark, die ausgekratzte Vanilleschote und die Zitronen schale zu den Kirschen geben und alles aufkochen lassen.
In der Zwischenzeit aus dem Ei, Milch, Mehl und dem Zucker einen Teig rühren. Es sollte ein relativ zäher Teig werden, aber halt noch ein Rührteig und kein Knetteig.
Die Kirschen von der Temperatur her runter drehen, so das sie nur noch leicht köcheln - wenn sie zu sehr Kochen klappt das mit den Klunkern nicht. Nun mit einem Teelöffel etwas Teig abnehmen und mit einem zweiten Teelöffel vom anderen quasi abschaben und in die Suppe fallen lassen. Wenn diese Probe-Klunker nicht zerläuft mit dem kompletten Teig so verfahren. Falls der Teig jedoch zu flüssig war und die Probe-Klunker zerläuft, einfach noch etwas Mehl unter den Teig heben, damit er fester wird.
Anschließend die Suppe nochmal 10 Minuten kochen lassen und eventuell mit etwas Zucker nachsüßen.

Wer will kann die Suppe noch mit 2 EL Speisestärke abbinden. Dafür einfach die Speisestärke mit etwas Wasser ordentlich verrühren und unter die kochende Suppe rühren.

Nun kann die Suppe entweder warm oder kalt gegessen werden.


 

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Freitag, 7. Juni 2013

Tagliatelle Tricolore

Von Informatikern gibt es ja viele Vorurteile, aber das wir gerne kochen, gehört bestimmt nicht dazu. Aber einige von uns tun es und so gibt es bei mir im Büro sogar einige Hobby-Köche, die sich einmal von uns in der Woche zusammen tun. Bei uns gibt es quasi eine Koch-AG und abwechseln kocht jeder einmal für die anderen. Gestern war es seit langer Pause mal wieder soweit und ich hab für meine Kollegen gekocht. Leider fällt es mir ab und an ziemlich schwer eine passende Idee zu finden, denn auf der einen Seite, hab ich zu viele Rezepte in meiner "Muss ich mal nachkochen"-Box, was die Entscheidung quasi unmöglich macht. Und zum anderen muss das Mittag für meine Kollegen ein paar Kriterien erfüllen:
  • Die Vorbereitungs- und Zubereitungszeit müssen gering sein, so dass das Essen in maximal 45 Minuten auf dem Tisch steht.
  • Das Essen selbst muss leicht sein. Jetzt nicht unbedingt leicht zu kochen, sondern leicht bekömmlich, denn nach der Mittagspause muss noch gearbeitet werden und keiner darf ins Mittagskoma verfallen.
  • Die Menge der benötigten Zutaten und Kochutensilien muss auf ein Minimum beschränkt sein, denn es muss ja alles - je nachdem auch das Kochgeschirr - ins Büro geschafft werden.
Dieses Mal wurde ich von meinem favorisierten Pastaladen mit Restaurant inspiriert und es gab Tagliatelle Tricolore: Tagliatelle in Knoblauchöl mit Tomaten (rot), Zucchini (grün) und Büffelmozzarella (weiß).


Tagliatelle Tricolore (4 Personen)

500g Tagliatelle
5 Rispentomaten
1 mittelgroße Zucchini
250g Buffelmozzarella
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Salz, Pfeffer
frisches Basilikum
Pinienkerne

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und in die Nudeln nach Packungsanweisung kochen und abgießen. Vom Nudelwasser aber eine Tasse zurück behalten.
In der Zwischenzeit Knoblauch schälen und in dünne Streifen schneiden. Tomaten und Zucchini waschen, abtrocknen. Tomaten halbieren und Zucchini längs halbieren und sowohl Tomaten als auch Zucchini in Scheiben schneiden. Den Mozzarella in Würfel schneiden.
Reichlich Olivenöl und den geschnittenen Knoblauch in einer großen Pfanne erhitzen und dabei regelmäßig rühren. Anschließend die Zucchini in die Pfanne geben und leicht anbraten und nun die Tomaten zugeben. Das Ganze mit Wasser ablöschen und etwas köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Nun die Pinienkerne in einer heißen Pfanne ohne Öl anrösten und das Basilikum in dünne Streifen schneiden.
Die Nudeln und den Mozzarella zum Gemüse in die große Pfanne geben und alles ordentlich durchmischen.
Mit den gerösteten Pinienkernen und Basilikum servieren.


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Mittwoch, 5. Juni 2013

Argentinischer Hackfleisch-Auflauf

Vor einiger Zeit schon bin ich auf dieses Rezept gestoßen und hab es nun schon auch mehrmals gemacht. Und um ganz ehrlich zu sein, wenn mein Metzger mir nicht irgendeinen Ochsen von argentinischer Weide hierfür durch den Fleischwolf jagt, ist da nicht viel argentinisches drin. Lecker ist er trotzdem. Vielleicht ist er aber aufgrund meiner Abwandlungen auch nicht sehr argentinisch, denn Zutaten wie Oliven mussten aus dem Rezept weichen. 

Argentinischer Hackauflauf (4 Portionen)

1kg mehligkochende Kartoffeln
200ml Milch
3EL Butter
Salz, Muskatnuss
300g Mehl
30g Butter
Olivenöl
je 1 rote und eine grüne Paprika
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
500g Rinderhackfleisch 
je 1TL Paprikapulver, Chilipulver, Kreuzkümmel
2TL gekörnte Gemüsebrühe 

Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser gar kochen. Anschließend das Wasser abgießen und mit Milch, 3EL Butter, Salz und Muskatnuss zu Püree stampfen. Mehl mit 30g Butter, 1EL Olivenöl, 1TL Salz und 150ml kaltem Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und eine gefettete Auflaufform oder Springform damit auskleiden. 
Paprika halbieren, waschen, entkernen, Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einem weiten Topf erhitzen und Paprika, Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten. Hack zugeben und krümelig braten. Gewürze, Brühe und 200ml Wasser zugeben und alles 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und Hackmasse in die mit Teig ausgelegterAuflaufform füllen. Püree in Spritzbeutel mit großer Tülle füllen und auf die Auflaufform spritzen. Wenn man keinen Spritzbeutel besitzt, geht es auch mit einem Gefrierbeutel, wo die Ecke auf einer Seite abgeschnitten wird. 
Auflauf 30 Minuten backen und anschließend genießen. 

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Dienstag, 4. Juni 2013

Coconut Pops oder einfach Bounty am Stiel

Im Blog von Wattwürmchen bin ich über diese kleinen Leckereien gestolpert. Es sind quasi kleine selbst gemachte Bounties und verdammt lecker. Sie haben mich vom Bild angelacht und da wollte ich sie einfach auch mal ausprobieren. Also gedacht, getan.
Samstag beim Einkauf alle Zutaten eingekauft und gestern dann extra etwas früher von der Arbeit verschwunden und los ging es. Das Rezept ist sehr einfach, auch wenn das vermischen der Zutaten mit der Hand ein wenig Kraft in den Händen verlangt. Jedoch kann man es auch mit den Knethaken vom Mixer versuchen. Ich steh mit den Teilen jedoch auf Kriegsfuß und nehme dann lieber die Hand und bin damit auch meist schneller.  Als zusätzlichen Tipp kann ich noch Einweghandschuhe beim Rollen der Kokoskugeln mit auf den Weg geben, da die Masse doch recht klebrig ist. 

Cocunt Pops 
300ml gesüßte Kondensmilch
300g Kokosrapseln 
60g Puderzucker
50g Kakaobutter
Zartbitterschokolade
Lolly-Spieße

Kakaobutter über dem Wasserbad schmelzen. In der Zwischenzeit Kondensmilch, Zucker und Kokosraspeln verkneten und nach und nach die geschmolzene Kakaobutter zugeben und alles ordentlich verkneten. Die Masse ca 45 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit sie fest genug wird, um Kugeln daraus zu formen. Anschließend Kugeln zu ca. 15g rollen. Die Kugeln nochmals kurz in den Kühlschrank stellen und in der Zwischenzeit die Schokolade schmelzen. Nun die Lolly-Spieße zuerst in die geschmolzene Schokolade tauchen und in die Kokoskugeln stecken.  Damit die Spieße fest trocknen können, erstmal alle Spieße in die Kugeln stecken und anschließend komplett in die Schokolade tauchen. Wer will kann die Coconut-Pops mit Kokosraspeln verzieren. Ich hab sie Rosa und Gelb eingefärbt. 





Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Samstag, 1. Juni 2013

Überbackener Spargel

Ich liebe Spargel!. Diese Liebe liegt in meinen Genen, denn ich kenne keinen in meiner Familie, der Spargel nicht mag und Unmengen davon verdrücken kann. Ich kann mich noch gut daran erinnern, das meine Oma meinen Bruder immer mit Spargel quasi für seine Hilfe im Garten bezahlt hat. Hat mein Bruder irgendwas in ihrem Garten gearbeitet, gab es Mittags immer Spargel in Massen.
In den letzten Jahren hab ich aber Spargel jedoch nur als Suppe oder mit Sauce Hollandaise gegessen und eigentlich auch nie irgendwie anders gesehen. Ihn zu überbacken - darauf bin ich um ehrlich zu sein nie gekommen. Aber man soll ja nie nie sagen und so war heute der Tag der Tage, wo ich Spargel auf eine neue Art kennen lernen wollte und dank der Kochzeitschrift "Deli" durfte ich das auch. Also wurde heute auf dem Wochenmarkt neben Rhabarber und Erdbeeren auch noch lecker Spargel gekauft. Das Rezept sieht eigentlich weißen und grünen Spargel vor, da aber der grüne Spargel für meinen Geschmack entweder zu dick oder zu dünn war, gab es nur weißen Spargel für diesen leckeren Kochversuch.
 

Überbackener Spargel (4 Personen)

1 kg weißer Spargel
1kg grüner Spargel
40g Butter
2 TL Zucker
Salz
400g Béchamelsauce (Tetrapack)
1 Bund gehackter Kerbel
240g geriebener Gouda
Pfeffer
30g Semmelbrösel
160 sehr dünner Kochschinken
 
Weißen Spargel ganz, den grünen nur im unteren Drittel schälen und die Enden abschneiden. Weißen Spargel mit 20g Butter und Zucker in kochendes Salzwasser geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze 12 Minuten köcheln lassen. Den Grünen Spargel nach 5 Minuten zugeben und mitgaren lassen. Spargel aus dem Kochwasser heben und gut abtropfen lassen. Das Spargelwasser aber nicht weg schütten, denn das wird noch gebraucht.
Béchamelsauce mit 300ml Spargelwasser kurz aufkochen und mit gehacktem Kerbel und 150g Gouda verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
20g Butter in einer beschichteten Pfanne zerlassen und die Semmelbrösel darin anrösten. Etwas Sauce in eine Auflaufform geben, die Spargelstangen drauflegen und mit Schinkenscheiben belegen. Mit übriger Sauce beträufeln. Restlichen Gouda und die angebräunten Semmelbrösel drüberstreuen.
Im heißen Ofen bei 220 Grad im oberen Drittel 15 Minuten überbacken.
Als kleinen Tipp empfehle ich beim Anbräunen der Semmelbrösel am Herd stehen zu bleiben, denn am Ende geht es von Goldbraun zu Schwarz ziemlich schnell. Ich brauchte für die Semmelbrösel zwei Anläufe, da ich nicht die ganze Zeit am Herd stehen blieb und so nur noch schwarze Krümel in der Pfanne hatte.

Bei mir hab es übrigens Salzkartoffel dazu.

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche...".

Eure Jasmin
 


Rhabarber-Crumble

Kaum hat die Rhabarber-Zeit begonnen, da ist sie auch schon vorbei... Am 24. Juni wird der letzte Rhabarber geerntet. Es sind also nur noch drei Wochen und dann war es das mit dem Rhabarber für dieses Jahr. Also nur noch drei Wochen für die verschiedenen Rezepte, die ich ausprobieren wollte. Deswegen hab ich heute gleich die Gunst der Stunde genutzt und hab mir auf dem Markt leckeren Rhabarber gekauft und mal ein Rhabarber-Crumble ausprobiert.
In der Woche Urlaub in London sind mir Crumbles auf den Speisekarten der Stadt immer wieder ins Auge gefallen. Jedoch hab ich dort aus unerfindlichen Gründen drauf verzichtet und so war die Neugier bei geweckt, als ich das Rezept entdeckt hatte. Und da ich total auf dieses Gemüse stehe - ja genau, Rhabarber zählt eigentlich zum Gemüse - musste es heute gleich gemacht werden. Das Rezept ist auch super einfach und hat somit quasi eine Geling-Garantie.

Rhabarber-Crumble (4 Portionen)

400g geputzter und in Stücke geschnittener Rhabarber
190g Zucker
9 EL Basismüsli (oder 4-Korn-Flocken)
40g Mehl
90g weiche Butter
4 Auflaufformen (ca. 10cm Durchmesser) einbuttern und die Rhabarberstückchen dort einfüllen und mit 6EL Zucker bestreuen. Im heißen Ofen bei 200Grad auf mittlerer Schiene 10 Minuten backen.
In der Zwischenzeit Müsli, Mehl und Butter mit dem restlichen Zucker verkneten und anschließend über den Rhabarber streuen und weitere 15 Minuten backen.
Laut Rezept sollte man das Crumble nun mit Vanilleeis servieren. Aber dieses Jahr will sich das rechte Eis-Wetter noch nicht so ganz einstellen und deswegen gab es in diesem Fall Vanillesauce.

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche...".

Eure Jasmin