Dienstag, 10. Dezember 2013

Teegelee mit Kumquats

Mein zweites kleines Küchengeschenk ist Teegelee mit Kumquats. Mit Teegelee habe ich mal eine etwas außergewöhnlichere Geleesorte ausgesucht und bin schon auf die ersten Reaktionen gespannt. Und mit Kumquats wollte ich nun schon länger mal was machen - jedoch fehlte die Inspiration oder die Zeit. Das Rezept für dieses Gelee hab ich dann aber bei einer Tasse Tee im Buch "Marmeladen & mehr" von Kay-Henner Menge gefunden.

Teegelee mit Kumquats

4 EL Earl-Grey-Tee (20g)
120g Kumquats
500g Gelierzucker 2:1
1 Päckchen Zitronensäure
5 Twist-Off-Gläser ä 200ml, steril 

Die Kumquats heiß abwaschen und trocken tupfen. Anschließend in Scheiben schneiden und dabei die Kerne entfernen.
Den Tee mit 900ml kochendem Wasser überbrühen und 5 Minuten ziehen lassen. Den Tee durch ein feines Sieb in einen größeren Topf abgießen und nun zuerst den Gelierzucker und dann die Kumquatsscheiben zugeben und alles ordentlich verrühren. Das Gelee nun 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und sofort randvoll in die vorbereiteten Gläser geben. Diese 5 Minuten auf dem Kopf stellen und anschließend im wieder wenden, bis das Gelee fest ist - so verteilen sich die Scheiben schön im ganzen Gelee.



Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder voneinander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Kirschkonfitüre mit Marzipan

Nun ist es schon wieder soweit und die ersten Lichter brennen bereits am Adventskranz. Also musste ich trotz zu viel Arbeit dank Teiltzeitstudium die Geschenkeküche eröffnen. Ich finde so selbstgemachte Kleinigkeiten werten nochmal jedes Geschenk auf und meist freut sich meine Familie über den selbstgemachten Teil am meisten. Dieses Jahr musste ich mich aber aufgrund von Zeitmangel etwas zurückhalten und so wurden es dieses Jahr "nur" zwei weihnachtliche Marmeladen bzw. eine Konfitüre und ein Gelee.

Zunächst möchte ich euch die Kirschkonfitüre vorstellen. Aus Mangel an frischen Früchten hatte ich auf tiefgefrorene Kirschen zurückgegriffen. Macht aber keinen Unterschied und das lästige Entkernen fällt auch weg. 

Kirschkonfitüre mit Marzipan 

1,3kg Sauerkirschen (TK)
150g Marzipan-Rohmasse
6 Tropfen Bittermandel-Aroma
100ml Amaretto
500g Gelierzucker 3:1
Saft von einer Zitrone
6 - 8 Twist-Off-Gläser à 200ml

Kirschen in einer Schüssel samt Saft auftauen lassen. 
Die Gläser und Deckel abwaschen und bei 100 Grad Umluft im Backofen sterilisieren. 
Den Marzipan entweder reiben oder in ganz kleine Würfel schneiden. Sind die Stücke zu groß, löst sich das Marzipan nicht auf. 
Die Kirschen in einen größeren Topf geben und - je nachdem viel ganze Kirschen man später in der Konfitüre haben will - den Pürierstab entsprechend lang reinhalten. Nun die übrigen Zutaten dazugeben und alles aufkochen. Die Konfitüre 3 - 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, Gelierprobe machen, eventuell Abschäumen und sofort randvoll in die Twist-Off-Gläser füllen, verschließen und für 5 Minuten auf dem Kopf stehen lassen. 


Damit verabschiede ich mich für jetzt und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Donnerstag, 28. November 2013

Lachssteak mit Mascorpone-Gemüse

Da ich zuhause die einzige Fischesserin bin, koch ich auch schon mal gerne für die "Koch-AG" auf Arbeit Fisch. Nur leider haben wir keine Dunstabzugshaube und so hat die ganze Belegschaft was von meinen Kochkünsten, aber halt nur Duft-technisch.


Lachssteak mit Mascarpone-Gemüse (2 Portionen)

2 Lachssteak
125g Kirschtomaten
1 Paprika
1 kleine Zucchini
3 EL Mascarpone Light
Gemüsebrühe
1 Tasse Reis
Thymian
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Reis in reichlich Salzwasser gar kochen.
Die Paprika waschen, halbieren, die Kerne aus dem Gehäuse entfernen und in ca. 1cm große Würfel schneiden. Die Zucchini waschen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren.
In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und zunächst die Paprika und die Zucchini leicht anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Mascarpone zugeben und schmelzen lassen und mit etwas Gemüsebrühe aufgießen so das eine leichte Sauce entsteht. Den Herd abschalten und nun die Tomatenhälften zum warm werden zu geben. Die Sauce sollte jetzt nicht mehr kochen, damit die Tomaten nicht zerfallen. Noch mal mit den Gewürzen abschmecken.
In der Zwischenzeit in einer zweiten Pfanne ebenfalls etwas Olivenöl erhitzen. Die Lachssteaks abspülen, trocken tupfen und von beiden Seiten ca. 4 Minuten anbraten.

Der aufmerksame Leser denkt jetzt bestimmt 'Hey, die hat vergessen den Fisch zu würzen'. Nein, hab ich nicht gemacht. Denn guter  Fisch braucht nicht unbedingt gewürzt werden und besticht durch seinen ganz natürlichen Geschmack.


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Rotwein-Birnen mit Vanillejoghurt

Vor einiger Zeit hab ich schon mal vorab ein kleines Weihnachtsessen im November gemacht und diesen leckeren Nachtisch gemacht. Die Birne sorgt für eine fruchtige Note, der Joghurt macht das ganze locker leicht und die Gewürze verbreiten und tolles weihnachtliches Aroma...


Rotwein-Birnen mit Vanillejoghurt (4 Portionen)

300 ml trockener Rotwein
1 Zimtstange
2 Nelken
1 Anisstern
4 Birnen
50g Magerquark
500g fettarmer Joghurt
1 Vanilleschote
3 EL Zucker

Rotwein mit Zimtstange, Nelken und Anis leicht aufkochen.
In der Zwischenzeit die Birnen schälen, halbieren und mit einem Teelöffel entkernen. Birnen sofort in den kochenden Rotwein geben und ca. 5 Minuten garen. Birnen im Rotwein auskühlen lassen.
Quark und Joghurt glatt rühren. Vanilleschote längs halbieren und das Mark herauskratzen. Joghurtcreme mit Vanillemark und Zucker abschmecken.
Den Joghurt als Spiegel auf einen großen Teller gießen und die Birnenhälften darauf anrichten.


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Italienisches Zwei-Käse-Gemüse-Gratin

Dieses Rezept hab ich nun schon seit Ewigkeiten und mach es immer mal wieder. Das Rezepte verbinde ich immer mit Mutter-Tochter-Kochen. Meinen Paps war der Auflauf zu gemüselastig und so gab es den immer nur für uns beide.


Zwei-Käse-Gemüse-Gratin (2 - 3 Portionen)

1 Aubergine
1 Zucchini
500g Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250g Büffelmozzarella
100g Greyerzer
Oregano
Salz, Pfeffer
Pflanzenöl


Aubergine und Tomaten in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Zucchini und Mozzarella in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein würfeln und den Knoblauch pressen.
Die Auberginenscheiben mit Salz bestreuen und 10 Min. ziehen lassen, danach das austretende Wasser abtropfen. Anschließend die Auberginen bei 180°C im Ofen vorgaren.
Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel sowie den Knoblauch glasig dünsten und mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen und in eine Auflaufform geben.
Abwechselnd Auberginen, Tomaten, Zucchini und Mozzarella aufrecht einschichten und je Schicht kräftig würzen.

 
Den geriebenen Bergkäse über den Auflauf geben und alles ca. 45 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze überbacken.





Dazu passt frisches Baguette oder Ciabatta, um die Soße in der Auflaufform auszuwischen.


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Montag, 4. November 2013

Apple Pie mit Herz

Ich hatte heute noch einige Äpfel über, die eigentlich weg mussten, aber Lust auf Apfelmus hatte ich auch nicht. Also musste ein Apfelkuchen gebacken werden. Nur welcher? Nun ja, seit meinem Urlaub in London wollte ich schon die ganze Zeit mal einen Pie backen und war nun der Tag gekommen.


Apple Pie

375g Mehl
250g Butter
75g Zucker
1 Prise Salz
4 - 5 EL kaltes Wasser
1kg säuerliche Äpfel
3 EL brauner Zucker
1 EL Speisestärke
6 EL gemahlene Mandeln
2 EL Zitronensaft
Zimt
Milch zum Bestreichen des Teiges


Mehl, Butter, 75g Zucker und eine Prise Salz vermischen und mit dem Wasser zügig zu einem glatten verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. 
Nach der Ruhezeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. 2/3 des Teiges auf ca. 30cm ausrollen und in eine gefettete Form legen. Den Rand leicht andrücken. 
3 EL der gemahlenen Haselnüsse gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen. 
Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Apfelwürfel nun mit dem braunen Zucker, Zimt nach belieben, der Stärke, den restlichen Haselnüssen und dem Zitronensaft vermischen. Alles gleichmäßig auf dem Teig verteilen. 
Nun aus dem restlichen Teig einen Deckel ausrollen und auf den Kuchen legen. Die Ränder andrücken und überschüssigen Teig abschneiden. 
Den Kuchen nun im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca 1 Stunde backen. Falls der Kuchen oben zu dunkel werden sollte, einfach ein Bogen Backpapier drauf legen. 

Nach dem Backen den Ofen in der Form kurz abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen. 


Der Kuchen schmeckt warm und kalt. 


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin


Sonntag, 3. November 2013

Hirschrücken, Niedrigtemperatur gegart, mit fruchtiger Rotweinsauce

Den Hirschrücken hab ich beim Metzger meines Vertrauens auf den Wochenmarkt entdeckt. Der Hirsch durfte ein glückliches freies Leben in den Eifelwäldern verbringen. Entsprechend wollte ich ihm gerecht werden und ihn nicht einfach nur zu Tode garen. Daher viel meine Entscheidung aufs Niedrigtemperaturgaren (NT-Garen). Wenn man ein Ofenthermometer hat, ist das ganze auch ein Kinderspiel. Hat man keines, würde ich persönlich davon abraten, da die Gardauer doch von vielen Dingen abhängt. Entscheidet man sich jedoch dafür, so ist das Fleisch immer wunderbar zart.


Hirschrücken mit fruchtiger Rotweinsauce (2 Personen)

Hirschrücken

400g Hirschrücken
3 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
Salz, Pfeffer
Öl

Rotweinsauce

250ml Rotwein
200ml Wildfond
50ml Portwein
2 EL Sherry
1 Knoblauchzehen
1 Schalotte
2 Zweige Thymian
3 TL Johannisbeermarmelade (alternativ Preiselbeer- oder Sauerkirschmarmelade)
Salz, Pfeffer
1 TL Zucker
Butter

Den Ofen auf 90 Grad Ober- und Unterhitze vorwärmen.
Den Knoblauch einfach nur andrücken, jedoch nicht schälen.
Den Hirschrücken abspülen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Öl in der Pfanne erhitzen und den Hirschrücken von allen Seiten kurz anbraten. Der Hirschrücken soll beim Anbraten nur Farbe bekommen, aber noch nicht durchgaren. Nun den Hirschrücken zusammen mit dem Knoblauch und Rosmarin auf ein ausreichend großes Stück Alufolie lecken und leicht einschlagen. Vorher jedoch das Garthermometer ins Fleisch stecken. Nun das Päckchen in den Ofen geben und ca. 45 Minuten garen. Das Fleisch ist fertig, wenn das Thermometer eine Kerntemperatur von 60 bis 65 Grad anzeigt. Je nach Fleischdicke, kann dies aber länger als 45 Minuten dauern.

Während der Hirschrücken im Ofen gart, kann in Ruhe die Rotweinsauce zubereitet und schön ein reduziert werden.
Hierfür wird die Schalotte fein gewürfelt und in geschmolzener Butter angeschwitzt. Anschließend wird die Zwiebel mit dem Zucker karamellisiert und mit Sherry und Portwein abgelöscht. Die Konfitüre hinzugeben und mit Wildfond und Rotwein aufgießen.
Nun den Knoblauch und Thymian hinzugeben und alles bei mittlerer Hitze solange ein reduzieren lassen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Abschließend die Sauce durch ein feines Sieb gießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals kurz aufkochen.

Nun das Fleisch nur noch in Streifen schneiden (sonst sieht niemand, das man es auf den Punkt zubereitet hat ;-) ) und mit der Soße anrichten. Bei mir gab es dazu ganz klassisch Klöße und Rotkohl.


Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Freitag, 18. Oktober 2013

Frikadellen aus dem Ofen

Eigentlich sind Frikadellen ja nichts besonderes, aber sie sind lecker und dürfen auf keinem Party-Buffet fehlen. Was mich dabei jedoch immer stört, ist, dass meine Küche noch tagelang danach stören. Vom rumgespritzten Fett mal ganz zu schweigen, was mir immer wieder Fettverbrennungen einbringt.
Daher hab ich mir heute überlegt, die Frikadellen im Backofen zu machen, statt wie bisher in der Pfanne. 

Frikadellen aus dem Ofen (6 große)

400g Rinderhackfleisch
100g Schweinehackfleisch 
1 Zwiebel
2 EL Paniermehl
1 TL Butter
Majoran
Salz, Pfeffer
Paprika
3 TL Olivenöl

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorwärmen. 
Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Die Zwiebel etwas abkühlen lassen. 
Das Hackfleisch mit dem Paniermehl und dem Ei verkneten. Die Masse mit den Gewürzen kräftig würzen und mit den abgekühlten Zwiebeln verkneten. 
Aus der Masse 6 Frikadellen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech legen. Mit der Hälfte vom Olivenöl die Oberseite der Frikadellen bestreichen. 
Die Frikadellen bei 180 Grad im Ofen für 30 Minuten garen. Nach der Hälfte der Zeit die Frikadellen wenden und mit dem restlichen Öl bestreichen. 


Gerade wenn man viele kleine Party-Frikadellen machen will, erspart das Garen im Backofen viel Zeit, da sich so schnell größere Menge mit einmal machen kann, anstatt den Herd voll Pfannen zu stellen.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Montag, 26. August 2013

Schokotarte

Der Sonntag war alles andere als sommerlich schön und so hatte ich mal wieder Lust auf einen richtig leckeren Schokokuchen. Aber deswegen will ich ja noch lange nicht viel Zeit in der Küche verbringen. Meine Schokotarte kam da genau richtig, denn die geht Ruck-Zuck und ist dabei noch super lecker.

Schokotarte mich Ganache-Glasur

Für den Kuchen:
200g Schokolade (min. 70% Kakaoanteil)
200g Butter
150g Zucker
4 Eier
80g Mehl
Abrieb von 1 Bio-Zitrone
1 EL Vanillezucker
2 EL Kakaopulver

Eine Springform mit 26cm Durchmesser einfetten und den Backofen 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Schokolade klein hacken und zusammen mit der Butter über dem Wasserbad langsam schmelzen.
Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und Eier mit dem Schneebesen verrühren und anschließend das Mehl und das Kakaopulver nach und nach zugeben. Wenn das Mehl ordentlich verrührt ist, die geschmolzene Butter-Schokoladen-Masse unterrühren. Hierbei aber den Teig immer weiter rühren und die Masse nur langsam zugießen, damit das Ei nicht stockt.
Wenn alles zu einem glatten Teig verrührt ist, wird der Teig in die Springform gefüllt und für ca. 15 - 18 Minuten gebacken. 
Ich hatte meinen Kuchen nur für 15 Minuten drin und er war noch in der Mitte leicht flüssig. Hier kommt es dann aber auf den Ofen selbst an, denn die Tarte selbst soll ihnen auch noch feucht, aber eben nicht flüssig sein.
Die Tarte leicht auskühlen lassen.


Für die Ganache:
150ml Milch
175g Halbbitter-Schokolade
1EL Zucker
75g Butter

Die Milch aufkochen und in der Zwischenzeit die Schokolade hacken. Sobald die Milch leicht köchelt, den Topf vom Herd nehmen und die restlichen Zutaten einrühren. Die Ganache dann solange rühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind und die Ganache auch leicht cremig wird, aber noch flüssig genug, um sie schön auf dem Kuchen verteilen zu können. 
Nun die Ganache auf den Kuchen geben und schön verteilen. Nach dem die Ganache auf dem Kuchen etwas ausgekühlt ist, kann sie verziert werden. Ich nehme bei der Schokotarte immer kandierte Blütenblätter. Sie Ganache wird jedoch nicht komplett fest, so wie man das eventuell von einer Glasur her kennt.


Dazu dann ein gutes Tässchen Tee und die Welt ist in Ordnung.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Pizzataschen mit Blätterteig

Auf dieses Rezept bin ich durch einen Kollegen gekommen, der sie in unserer Koch-AG gebacken hat. Manchmal hat es halt doch Vorteile täglich auf Arbeit zu gehen, wenn man dafür was leckeres zum Mittag bekommen. Ich fand die Teilchen echt nicht schlecht und musste sie gleich mal selbst machen. 
Mein Freund war wie immer skeptisch, wenn ich was neues ausprobiere, aber auch ihn hat es geschmeckt. Nur bei meinen Pizzataschen gab es Probleme, denn ich hatte die zu großzügig gefüllt und somit wurden es bei mir eher Pizzanester. Dem Geschmack hat das aber keine Abbruch getan.


Pizzataschen (6 Stück)

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
passierte Tomaten
Salami, Kochschinken, Champignons, Thunfisch, Mais, Tomaten, Paprika, etc. 
Käse
Salz, Pfeffer
Oregano
etwas Wasser

Zutaten für Füllung klein schneiden.
Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und noch ungefähr 5 Minuten in der Packung ruhen lassen, bevor man ihr ausrollt. In dieser Zeit kann man schon mal den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, das Backblech mit Backpapier auslegen und die Tomatensoße vorbereiten. Hierzu einfach etwas passierte Tomaten (~150ml) mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Wer es etwas würziger mag, kann noch etwas Cayenne-Pfeffer mit unterrühren. Alles schön verrühren.
Nun den Blätterteig ausrollen und in 6 gleichgroße Stücke schneiden.
Auf jedes Blätterteig-Quadrat nun etwas Tomatensoße und wie gewünscht Füllung geben.
Die Ränder mit etwas Wasser anfeuchten und nun die Ecken zur Mitte legen und zusammen kleben. Falls die Taschen zu voll sind und sich wie bei mir nicht mehr richtig schließen lassen, einfach die Teigränder seitlich miteinander verkleben indem man die Ecken zur Seite zieht. So hat man quasi einen Blatteteigrand.
Den Käse reiben und über den Taschen streuen.
Die Pizzateigtaschen nun im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.

Die Pizzataschen sind ideal fürs Partybuffet oder einfach nur mit einem kleinen Salat als Hauptgericht.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin


Samstag, 24. August 2013

Vegetarisch gefüllte Paprika mit Soja-Schnetzel, Champignons undMozzarella

Beim Wattwürmchen bin ich über ein Rezept für gefüllte Zucchini mit Soja gestoßen. Ich hab es etwas abgewandelt, weil ich noch Paprika im Haus hatte und auch keine Zucchini mehr bekommen konnte. Und weil ich sowieso gerade beim experimentieren mit den Soja-Schnetzeln bin, hab ich heute gleich mal was probiert.


Gefüllte Paprika mit Soja-Schnetzel, Champignons und Mozzarella
2 große Paprika
1 kleine Paprika
30g Soja-Schnetzel
200g braune Champignons
100ml Gemüsebrühe
2 Tomaten
1 kleine Zwiebel
1/2 Mozzarella light
2 EL Creme Legere mit Kräuter 
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Thymian

Aufgekochte Gemüsebrühe über die Soja-Schnetzel schütten, diese kurz umrühren und dann quellen lassen. 
In der Zwischenzeit die Deckel der beiden großen Paprikas abschneiden und die Kerne sowie die weißen Häutchen aus dem Inneren entfernen. Die kleine Paprika halbieren, Stiel entfernen und ebenfalls entkernen. Paprika von Innen und Außen abspülen und trocken tupfen. Die kleine Paprika zunächst in Streifen und dann ca 0,5cm große Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Champignons putzen, den unteren Teil vom Stiel abschneiden und dann je nach Größe achteln oder in dickere Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen, trocken tupfen, vierteln und anschließend die Kerne sowie den Stielansatz entfernen. Die Tomaten nun ebenfalls in ca. 0,5cm große Würfel schneiden. Den Mozzarella ebenfalls würfeln. 
Nach dem alles klein geschnitten ist die überschüssige Brühe von den aufgequollenen Soja-Schetzeln abgießen. 
Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst die Soja-Schnetzel anbraten, anschließend die Zwiebel zugeben und glasig dünsten. Nun das restliche Gemüse und die Pilze dazugeben und alles für ca. 5 Minuten anbraten. Creme Legere dazugeben und gleichmäßig unterrühren. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Die Hälfte der Mozzarella-Würfel in die heiße Masse geben, umrühren und dann zügig in die beiden großen Paprikas füllen. Den restlichen Mozzarella und noch etwas Thymian über die gefüllte Paprika geben. 
Die gefüllten Paprikas in eine gefettete Auflaufform stellen und bei 200 Grad Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Ofen ungefähr 20 bis 25 Minuten garen. Die Paprika hat dann noch Biss, was ich sehr mag. Wer sie aber komplett durchgegart haben will, sollte sie lieber noch weitere 10 Minuten im Ofen lassen. 

Dazu einen einfachen Blattsalat und frisches Baguette reichen und dann nur noch schmecken lassen.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Donnerstag, 22. August 2013

Vegetarisch gefüllte Aubergine mit Couscous

Als Alternative zum Fleisch hab ich gestern mal Soja-Schnetzel ausprobiert. Ohne entsprechende Gewürze sind diese recht geschmacksarm, jedoch sind sie so recht vielseitig verwendbar. Ich hab sie hier als einen Teil der Füllung für eine Aubergine genutzt. Zusammen mit Couscous, Feta und Kreuzkümmel hat mir echtes Fleisch auch nicht gefehlt und ich werde definitiv weitere Rezepte ausprobieren. Heute jedoch stell ich euch erstmal die gefüllte Aubergine vor. Zur Aubergine gab es ein Tzaziki. 

Gefüllte Aubergine mit Couscous und Feta
1 Aubergine
1/2 rote Paprika
50g Soja-Schnetzel
40g Couscous
90g Salakis light
1 kleine Zwiebel
200ml Gemüsebrühe
2 EL Creme Legere
1 EL Olivenöl
Kurkuma, Kreuzkümmel
Salz, Pfeffer

Aubergine in einem Topf geben und mit Wasser bedecken. Aubergine je nach dicke 5 bis 10 Minuten kochen. 
Die Soja-Schnetzel mit 150ml Gemüsebrühe aufkochen und 15 Minuten quellen lassen. Den Couscous mit der restlichen Gemüsebrühe aufquellen lassen. 
Die Aubergine aus dem heißen Wasser nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Aubergine halbieren und mit einem Löffel das Fruchtfleisch vorsichtig ausschaben und dabei einen ca. 1,5 cm breiten Rand stehen lassen. Das Fruchtfleisch in 1cm große Würfel schneiden. 
Paprika in Streifen und anschließend ebenfalls in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Salakis mit einer Gabel zu Brösel zerdrücken. 
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel glasig andünsten. Paprika, Aubergine, Soja und Couscous ebenfalls mit anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Kreuzkümmel kräftig abschmecken. Mit Creme Legere und der Hälfte vom Salakis verrühren. 
Die Masse in die Aubergine füllen und die Aubergine in eine gefettete Auflaufform legen. Den restlichen Salakis über die Auberginenhälften streuen. 
Die Auflaufform nun in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen geben und 20 Minuten garen so das der Feta goldbraun wird. 


Dazu passt ein Tzaziki aus Joghurt, Gurke, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin


Donnerstag, 8. August 2013

Gefüllte Champignons

Ich mag Pilze eigentlich gar nicht, denn sie werden schonmal gerne so schwabbelig, wenn man sie durchgart. Aber Champignons, wenn sie noch ein wenig Biss haben, sind einfach herrlich. Sie sind eigentlich auch viel zu schade, um nur ein Dasein als Beilage mit einer schweren Sahnesoße zu führen. Ich hab dann irgendwann mal ein paar Zutaten zusammen gerührt und heraus gekommen, sind diese phantastisch schmeckenden Champignons.


Gefüllte Champignons (1-2 Portionen)
200g Champignons (groß genug, um sie zu füllen)
1/2 Zucchini
50g magere Schinkenwürfel
1/2 Becher Frischkäse mit Kräutern (Bsp. Bresso Feine Kräuter)
150g geriebener Emmentaler 
4 Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer
1TL Butter

Die Champignons putzen und die Schnittfläche vom Stiel abschneiden. Den Stiel herausdrehen oder schneiden und anschließen Würfeln. Die Lamellen im Champignon herauskratzen, damit sich dieser besser füllen lässt. Die Champignon-Köpfe in eine Auflaufform setzen. 
Zwiebel und Zucchini ebenfalls würfeln. 
In einer Pfanne die Butter schmelzen und die Champignon-Stiele, Zucchini, Zwiebel und Schinkenwürfel leicht andünsten. Alles in eine Schüssel geben und mit dem Frischkäse und der Hälfte vom geriebenem Käse vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse gleichmäßig in die Köpfe füllen und den restlichen Käse drüber streuen. 
Die Champignons bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten überbacken. 

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Mittwoch, 31. Juli 2013

Nudelauflauf mit Bechamelsauce und Pancetta

Auf diesen Nudelauflauf kam mir beim Durchblättern eines Nudelkochbuches. Eigentlich liebe ich ja Nudelaufläufe jeglicher Art, aber ich bin dann doch relativ ideenlos, wenn es darum geht, welchen zu machen. Da in dem ursprünglichen Rezept teilweise Zutaten drin waren, die entweder mein Freund oder ich nicht mochten, mussten ein paar Zutaten weichen und andere kamen dafür hinzu. Heraus gekommen ist ein wirklich leckerer Nudelauflauf, den es so sicherlich nicht das letzte Mal gegeben hat.


Nudelauflauf mit Béchamelsauce und Pancetta (4 - 6 Portionen)

225g Nudeln, ungekocht
1 Tetrapack Béchamel legere (oder einfach ca. 250g selbstgemachte Béchamel)
350g Rindertatar
2 Möhren
1 Zucchini (ca. 250g)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Dose (400g) Pizzatomaten
4EL passierte Tomaten
125ml trockener Weißwein
125g Mozzarella leicht
4 EL geriebener Parmesan
2 EL Öl
Salz, Pfeffer, Oregano

Möhren schälen und klein würfeln und im Multihacker grob hacken. Die Zucchini waschen, abtrocknen und grob raspeln. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, den Knoblauch fein hacken oder pressen.
In einer großen Pfanne das Öl erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und Möhren anschwitzen und das Rindertatar in die Pfanne geben und anbräunen. Zuletzt noch die Zucchini in die Pfanne geben und etwas mitgaren. Nun mit Weißwein ablöschen und die passierten und stückigen Tomaten zugeben und kräftig würzen. Nun den Deckel auf die Pfanne und alles 25 bis 30 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen und abgießen.
Mozzarella würfeln. Die Béchamelsauce aufkochen und den Mozzarella und die Hälfte vom Parmesan dazugeben. Wenn der Käse in der Sauce geschmolzen ist die Nudeln unterrühren.
Nun die Soße in eine große Auflaufform geben und glatt streichen. Die Nudeln darüber geben und mit dem restlichen Parmesan bestreuen.
Den Auflauf im vorgeheizte Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze 30 Minuten garen.

Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Donnerstag, 4. Juli 2013

Zanderfilet mit Pfifferlingen und Teriyaki-Sauce

Letztes Wochenende habe ich für mich die ersten Pfifferlinge entdeckt. Eigentlich mag ich ja keine Pilze. Wobei das auch wiederum nicht richtig ist, denn ich mag den Geschmack, aber nicht unbedingt darauf rumkauen, wenn sie zu weich und wabbelig sind. Aber ab und an muss ich einfach welche essen und so hab ich mir dieses Rezept rausgekramt. Das Original-Rezept ist eigentlich mit Lachs, aber den hab ich nicht bekommen. Also gab es Zander. Zusammen mit den Pfifferlingen und der Teriyaki-Sauce ergibt es eine interessante aber sehr leckere Kombination. 


Zanderfilet mit Pfifferlingen und Teriyaki-Sauce (1 Portion)

1 Zanderfilet (ca. 150g)
150g Pfifferlinge
1 - 2 Scharlotten
1 Nori-Algenblatt
Teriyaki-Sauce
Olivenöl
Pfeffer
Pergamentpapier und Küchengarn

Das Zanderfilet der Länge nach halbieren und großzügig mit Teriyaki-Sauce bepinseln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank marinieren. 
In der Zwischenzeit die Pfifferlingen unter fließend Wasser abspülen und trocken tupfen. Die Wurzel vom Stielende abschneiden und größere Pfifferlinge ggf. halbieren. Die Scharlotten schälen und fein würfeln. 
In der Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und 1/3 der Pfifferline und ungefähr die Würfel einer halben Scharlotten langsam anbräunen. 
Das Zanderfilet aus dem Kühlschrank nehmen und eine Hälfte auf das Noriblatt legen, die angebratenen Pfifferlinge darauf geben und mit der zweiten Hälfte vom Zanderfilet abdecken. Anschließend das Noriblatt drum wickeln. Damit das Blatt "verklebt" eine Hälfte mit Wasser befeuchten. Mit Küchengarn alles fixieren. Nun das Päckchen auf ein Blatt Pergamentpapier legen und 1EL Teriyaki-Sauce mit 1EL Wasser vermischen und über den Fisch gießen. Das Pergamentpapiet hermetisch wie ein Bonbon verschließen und an den Enden mit Küchengarn festbinden.


Das Bonbon im vorgeizten Backofen bei 230 Grad Ober- und Unterhitze 20 Minuten garen. 
Kurz vor Ende der Garzeit die übrigen Pfifferlinge und Scharlottenwürfel anbraten.



Damit verabschiede ich mich und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Samstag, 29. Juni 2013

Schinken-Hack-Röllchen

Wenn man den Titel von diesem Blogpost sieht, kommt einen schnell der Gedanke: Hey, das kenn ich doch aus dem Regal mit den "Fixen Tüten". Richtig, aber es geht halt auch ohne.
Früher hab ich mir weniger Gedanken darüber gemacht, was da alles drin ist. Warum auch immer, irgendwann hab ich dann mal auf die Inhaltsstoffe geschaut. Mich haben weniger die Farb-, Aromastoffe und Geschmacksverstärker verwundert, als die "richtigen" Zutaten. Es werden zwar gerne Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und Kräuter aufgelistet, aber wie bitte passen die denn da rein? Das war dann für mich der Moment, wo ich Rezepte gesucht habe, um die Gerichte auch ohne Tütchen zu kochen. So bin ich auch zu diesem Rezept gekommen und es schmeckt mir so in meiner Abwandlung besser als irgendein Tütchen-Gericht.


Schinken-Hack-Röllchen

200g Rindertatar
200g Körniger Frischkäse
6 Scheiben Kochschinken
1 gelbe Paprika
1 Zwiebel
150g Hot-Chilli-Ketchup
100g Frischkäse
100ml Milch
1 EL Tomatenmark
2 Tomaten
1 EL Speisestärke
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

Tatar mit Körnigem Frischkäse, Salz und Pfeffer vermischen. Die Masse zu gleichen Teilen auf die Kochschinkenscheiben verteilen und diese aufrollen und in eine Auflaufformlegen.
Die Zwiebeln schälen und grob würfeln. Die Paprika abwaschen und von Kernen befreien und ebenfalls in Würfel schneiden. Zwiebel- und Paprikawürfel über die Röllchen verteilen.
Die übrigen Zutaten in einem Messbechergeben und mit einem Pürierstab pürieren und mit Salz, Pfeffer und Cayenne würzen. Die Soße über die Röllchen gleichmäßig verteilen.
Die Schinken-Hack-Röllchen ca. 30 Minuten bei 200 Grad garen.

Wenn die Soße mit dem Hot-Chilli-Ketchup zu scharf sein sollte, kann statt Hot-Chilli-Ketchup auch einfacher Gewürzketchup genommen werden.

Bei mir gibt es immer Nudeln als Beilage.

Leider bekomme ich es nicht wirklich schön angerichtet, weswegen ich hier ein Bild schuldig bleibe. Denn bisher täuschen die Bilder und meine Unfähigkeit Nudeln mit Schinken-Hack-Röllchen ordentlich anzurichten über den einfach genialen Geschmack hinweg.

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

 Eure Jasmin

Donnerstag, 27. Juni 2013

Club-Sandwich

Häufig sieht man Sandwiches ja leider nur in irgendwelchen Plastikverpackung im Kühlregal. Leider schmecken sie nicht wirklich. Bekommt man sie aber frisch und mit liebe zubereitet, so schmecken sie einfach herrlich. Ich mag sie gerne als kleines Abendessen oder auch gerne als Snack bei einem Ausflug.
Die Zubereitung selbst ist eigentlich nicht wirklich schwierig - man schichtet quasi alles einfach übereinander...


Club-Sandwich (für 1 Sandwich)

3 Sandwich-Toastscheiben
Ketchup
Mayonnaise
1/2 Hühnerbrustfilet
2 Salatblätter
Salatgurke
1 Scheibe Cheddar
Salz, Pfeffer
Öl

Hähnchenbrustfilet mit Salz und Pfeffer würzen und in etwas Öl braten. Das Hühnerbrustfilet auf ein Kuchen-Krepp legen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden. 
Die Sandwich-Toastscheiben toasten. 
Nun das Sandwich wie folgt belegen:
• Sandwich-Toast
• Ketchup
• Hähnchen
• Sandwich-Toast
• Mayonnaise
• Gurkenscheiben
• Cheddar
• Ketchup
• Sandwich-Toast

Und nun alles einmal diagonal durchschneiden. Damit man es besser essen kann, einfach mit Zahnstochern oder hübschen Spießen feststecken, denn so verrutschen die Hälften nicht. 


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

 Eure Jasmin

Freitag, 21. Juni 2013

Sommerlich leichte Brombeer-Frischkäse-Torte


Letztes Wochenende hatte ich besuch von einer lieben Freundin. Das heißt immer Quatschen, Quatschen, Quatschen... Wir reden dann immer über Gott und die Welt und häufig stehen wir dabei dann in der Küche. So auch dieses Wochenende, denn ich hatte mir nur wenige Tage zuvor zwei neue Backbücher gekauft und wir wollten aus beiden etwas ausprobieren. So haben wir zum einen eine leichte Brombeer-Torte und Schoko-Whoopies ausprobiert. Den Schoko-Whoopies werde ich später noch einen eigenen Blogeintrag widmen. Heute schreibe ich zunächst über die Torte.
 
Das schöne an der Brombeer-Torte ist, das man hier nur einen Kühlschrank braucht und nichts gebacken wird. Der Boden besteht quasi nur aus Kekskrümel und der Rest der Torte ist auch recht schnell zusammen gerührt und somit ist die Torte ruck-zuck fertig. Da mir das Rezept mit den ganzen Vollfett-Varianten zu mächtig schien, hab ich mich für die fettreduzierten Varianten entschieden und auch etwas weniger Zucker genommen. Ich fand, das hat dem Geschmack nicht geschadet, denn sie hat allen geschmeckt.
 

 
 

Brombeer-Frischkäse-Torte

Für den Boden

150g Löffelbiskuits
125g Butter

Für die Füllung

500g Brombeeren
3 Blatt weiße Gelatine
200g Exquisa Balance mit Joghurt
400g Rama Cremefine zum Schlagen
50g Zucker
2 EL Zitronensaft

Für den Guss

100g Brombeeren
50 g Zucker
1 Pck. ungezuckerten Tortenguss, rot
1 EL Zucker

Einen Tortenring (26cm Durchmesser) auf eine mit Backpapier belege Tortenplatte stellen. oder wie ich, auf den Boden der Springform.
Für den Boden den Löffelbiskuits in einem Gefrierbeutel geben und den Beutel verschließen. Die Löffelbiskuits mit einem Nudelholz oder Fleischklopfer fein zerbröseln. Eventuell braucht man hier noch einen zweiten Beutel, da uns die grob zerkleinerten Löffelbiskuits die erste Tüte durchstochen hatten. Die Brösel in eine Rührschüssel geben. Butter zerlassen, zu den Bröseln geben und gut verrühren. Die Masse in den Tortenring geben und mit einem Löffel gleichmäßig zu einem Boden andrücken. Tortenboden in den Kühlschrank stellen.
Für die Füllung die Brombeeren verlesen, abspülen, trocken tupfen, entstielen und auf dem Bröselboden verteilen.
Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanleitung einweichen, Frischkäse mit 100g der Rama Cremefine, Zucker und Zitronensaft verrühren. Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. Gelatine mit 2 - 3 Esslöffeln der Frischkäsemasse verrühren, dann unter die restliche Frischkäsemasse rühren.
Die restliche Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsemasse heben. Frischkäsecreme auf den Brombeeren verteilen und glatt streichen. Torte in den Kühlschrank stellen.
Für den Guss Beeren ebenfalls verlesen und abspülen. Zusammen mit dem 50g Zucker pürieren und anschließend durch ein Sieb passieren, um die Kerne aus der Brombeermasse zu entfernen. Die dabei gewonnene Brombeermasse mit Wasser auf 250ml  auffüllen und in einen Topf geben. Aus Brombeerflüssigkeit, Tortengusspulver und 1EL Zucker einen Guss nach Packungsanweisung zubereiten. Guss heiß auf die Frischkäsecreme geben und mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

 
Wenn man etwas geschickter ist als ich, kann man versuchen mithilfe eines Löffelstiels ein Marmormuster durch den Guss zu ziehen. Bei mir hat das leider nicht geklappt, da bei mir sowohl die Frischkäsemasse als auch der Guss schon zu fest war. 


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

 Eure Jasmin

Mittwoch, 19. Juni 2013

Lachs mit Melonensalsa

Man was ist das für ein Wetter hier... Ich bin ja kein Mensch, der so warme Temperaturen mag. Ich mag mich dann kaum bewegen und hab zu eigentlich nichts mehr Lust. Selbst zum Kochen kann ich mich dann kaum aufraffen, denn in meine Küche scheint den ganzen Tag die Sonne rein und entsprechend warm ist es dort dann auch. Daher muss das Essen an solchen Tagen dann schnell zubereitet und vor allem schön leicht sein. Ich hab mich daher heute für Lachskoteletts mit Melonensalsa entschieden, da durch die Melone alles schön fruchtig leicht ist.
 


Lachssteak mit Melonensalsa (2 Portionen)


1/2 Honig- oder Charentais-Melone
4 Tomaten
1 kleine rote Chilischote
2 Frühlingszwiebeln
1 EL Honig
2 EL Olivenöl
1 Limette (Bio) - hiervon fein geriebene Schale und Saft
2 Lachskoteletts
Salz, Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel

Die Kerne aus der Melone schaben, die Schale abschneiden und das Fruchtfleisch in ca. 1cm große Würfel schneiden. Die Tomaten waschen, vierteln, von Kernen und dem Stielansatz entfernen und ebenfalls würfeln. Chilischote halbieren, entkernen und in feine Ringe schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und auch in feine Ringe schneiden.
Melonen- und Tomatenwürfel mit Zwiebel- und Chiliringen, Honig, 1EL Olivenöl, 1TL Limettenschale, 1 - 2 EL Limettensaft und Kreuzkümmel mischen.
In einer beschichteten Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen. Währenddessen die Lachskoteletts waschen, trocken tupfen und mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen. Den Lachs bei mittlerer Hitze dann pro Seite 3 - 4 Minuten braten und mit der Salsa servieren.


Da ich heute keine frische Chili mehr bekommen hatte, musste ich jedoch auf getrocknete Chiliflocken aus der Gewürzmühle zurückgreifen. Geschmeckt hat es mir trotzdem nur muss man hier ordentlich aufpassen, da hier die Schärfe konzentrierter ist als bei frischen Chilis.
 
Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin
 


Mittwoch, 12. Juni 2013

Putenröllchen nach Saltimbocca Art

Am Montag war ich ziemlich frustriert über meine Azubis, weil sie es einfach nicht verstehen wollen, dass das, was sie bis jetzt zu Hause tun für die Ausbildung nicht ausreicht. Am Freitag redet man noch mit ihnen darüber und sie geben sich verständnisvoll und am Montag zeigt sich, das sie nichts verstanden haben... Dieser Frust muss ja nun irgendwie raus und bei mir ist oftmals die Küche der richtige Ort dafür. Ich mache zum Beispiel gerne Schnitzel, wenn ich frustriert bin - da kann man mit dem Fleischklopfer schön auf das Fleisch hauen und hat am Ende auch noch was positives davon. ;-)

Putenröllchen nach Saltimbocca Art (2 Personen)

200g Bandnudeln
2 Putenschnitzel
Salbeiblätter (nach eigenem Gusto)
4 Scheiben Parmaschinken
1 Zwiebel
1 Glas Weißwein
250ml Geflügelbrühe
125ml Sahne
Salz, Pfeffer
Olivenöl
evtl. etwas Zucker oder Honig
Zahnstocher
Frischhaltefolie

Bandnudeln im nach Packungsanweisung im Salzwasser kochen.
Die Schnitzel abbrausen, trocken tupfen und das Fleisch zwischen zwei Streifen Frischhaltefolie flach klopfen. Das Fleisch auf einer Seite salzen und Pfeffern und pro Schnitzel 1 -2 Salbeiblätter darauf verteilen. Da ich nicht auf so einem großen Salbeiblatt beißen mag, da man sonst vom Rest nicht mehr viel schmeckt, schneide ich die Blätter immer in Streifen und verteile die dann so. Darauf dann je 2 Scheiben Scheiben Parmaschinken und nun ähnlich wie eine Roulade aufrollen und das lose eine mit einem Zahnstocher feststecken. 
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und beide Putenröllchen von allen Seiten schön braun anbraten und anschließend auf einem Teller im Ofen bei 150° Ober- und Unterhitze durchgaren lassen.
Während die Schnitzelröllchen anbraten die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Wenn die Röllchen aus der Pfanne raus sind noch etwas Öl erhitzen und die Zwiebel darin andünsten. Die Zwiebel anschließend mit Brühe, Wein und Sahne ablöschen und die Soße einreduzieren lassen. Damit die Soße auch etwas Salbeigeschmack bekommt, binde ich ein paar Salbeiblätter mit Küchengarn zusammen und lasse sie beim Einreduzieren schön mit köcheln. Abschließend die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls die Soße durch den Wein noch zu sauer sein sollte, einfach noch etwas Zucker oder Honig dazu geben.
Nudeln zusammen mit Soßen, Putenröllchen und etwas frischem Salbei servieren. Hübsch anzusehen ist es immer, wenn man die Putenröllchen in der Mitte durchschneidet.


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Schneller Apfelmus

Was macht man mit Äpfeln, die schon etwas angestoßen und vielleicht schon leicht schrumpelig ist? Ich mach daraus entweder einen leckeren Kuchen oder ein schnelles Apfelmus.

Seit einer Weile mache ich meinen Apfelmus nur noch auf diese Art und Weise, denn zum einen geht es schnell und zum anderen weiß ich so, was drin ist. Und da im Apfelmus nicht viel mehr drin sein muss als pürierte Äpfel, ist die Zutatenliste und die Zubereitung sehr übersichtlich. 

Apfelmus (2 Portionen)

4 Äpfel
1 Zimtstange
1/2 Tasse Wasser

Äpfel waschen und anschließend vierteln und das Kerngehäuse entfernen. anschließend die Apfelviertel klein schneiden und in einen Topf geben. Die Zimtstange zwischen die Apfelstücke geben und eine halbe Tasse Wasser zugeben. Die Apfel in 5 - 10 Minuten weich kochen. Nun alles pürieren. 

Je nachdem ob ich das Püree sehr fein oder eher grob haben möchte, schäle ich die Äpfel vorher, da sich die Äpfel nicht so fein pürieren lassen. 

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander und wir hören wieder von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche..."

Eure Jasmin

Dienstag, 11. Juni 2013

Mamas Kirschsuppe mit Klunker

Jetzt wo sich so langsam der Sommer von seiner schönen Seite zeigt, kommen schonmal die ein oder anderen Kindheitserinnerungen hoch. Eine der schönsten dabei ist, wie meine Mutter Kirschsuppe mit frischen Kirschen macht. Denn zuerst wollte diese ja entkernt werden. Meine Mutter hat dafür ein ziemlich eigenartiges Gerät und das woran ich mich hauptsächlich erinnern kann, ist die riesige Schweinerei die durch den rumspritzenden Kirschsaft entstand. Meine Mutter ist bis zum heutigen Datum keine Trägerin von Küchenschürzen und so stand sie an heißen Tagen immer fast nur in Unterwäsche in der Küche und Kirschen entsteint. Ein Bild, was mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Ich jedoch bin eher von der fauleren Variante und nehme für die Suppe bereits entsteinte Kirschen...

Aber dieses Rezept finde ich nicht nur wegen den schönen Erinnerungen toll, sondern auch weil sie einfach lecker ist. Man kann sie warm essen oder auch kalt. Sie kann an warmen Tagen als Hauptmahlzeit dienen oder zusammen mit Vanilleeis auch ein leckeres Dessert abgeben. Sie ist quasi ein Alles-Könner. Und trotzdem hab ich sie fast vergessen, bis letzten Freitag. Also Freitag schnell meine Mutter angerufen und nochmal kurz nachgefragt, wie sie die Suppe früher gemacht hat. Mit frischer Vanille und Zitronenschale bekam sie dann noch einen Touch von mir mit. 


Kirschsuppe mit Klunkern

2 Gläser Sauerkirschen
1 Vanilleschote
Schale von 1 Bio-Zitrone
10 EL Mehl
5 EL Zucker
1 Ei
1 Tasse Milch

Die Kirschen samt Saft in einen Topf geben und ein Kirschglas Wasser dazugeben. An dieser Stelle zitiere ich mal meine Mutter: "Man muss das Gefühl haben das zu viel Wasser drin ist im Verhältnis zu den Kirschen." Die Vanilleschote auskratzen. Nun das Mark, die ausgekratzte Vanilleschote und die Zitronen schale zu den Kirschen geben und alles aufkochen lassen.
In der Zwischenzeit aus dem Ei, Milch, Mehl und dem Zucker einen Teig rühren. Es sollte ein relativ zäher Teig werden, aber halt noch ein Rührteig und kein Knetteig.
Die Kirschen von der Temperatur her runter drehen, so das sie nur noch leicht köcheln - wenn sie zu sehr Kochen klappt das mit den Klunkern nicht. Nun mit einem Teelöffel etwas Teig abnehmen und mit einem zweiten Teelöffel vom anderen quasi abschaben und in die Suppe fallen lassen. Wenn diese Probe-Klunker nicht zerläuft mit dem kompletten Teig so verfahren. Falls der Teig jedoch zu flüssig war und die Probe-Klunker zerläuft, einfach noch etwas Mehl unter den Teig heben, damit er fester wird.
Anschließend die Suppe nochmal 10 Minuten kochen lassen und eventuell mit etwas Zucker nachsüßen.

Wer will kann die Suppe noch mit 2 EL Speisestärke abbinden. Dafür einfach die Speisestärke mit etwas Wasser ordentlich verrühren und unter die kochende Suppe rühren.

Nun kann die Suppe entweder warm oder kalt gegessen werden.


 

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Freitag, 7. Juni 2013

Tagliatelle Tricolore

Von Informatikern gibt es ja viele Vorurteile, aber das wir gerne kochen, gehört bestimmt nicht dazu. Aber einige von uns tun es und so gibt es bei mir im Büro sogar einige Hobby-Köche, die sich einmal von uns in der Woche zusammen tun. Bei uns gibt es quasi eine Koch-AG und abwechseln kocht jeder einmal für die anderen. Gestern war es seit langer Pause mal wieder soweit und ich hab für meine Kollegen gekocht. Leider fällt es mir ab und an ziemlich schwer eine passende Idee zu finden, denn auf der einen Seite, hab ich zu viele Rezepte in meiner "Muss ich mal nachkochen"-Box, was die Entscheidung quasi unmöglich macht. Und zum anderen muss das Mittag für meine Kollegen ein paar Kriterien erfüllen:
  • Die Vorbereitungs- und Zubereitungszeit müssen gering sein, so dass das Essen in maximal 45 Minuten auf dem Tisch steht.
  • Das Essen selbst muss leicht sein. Jetzt nicht unbedingt leicht zu kochen, sondern leicht bekömmlich, denn nach der Mittagspause muss noch gearbeitet werden und keiner darf ins Mittagskoma verfallen.
  • Die Menge der benötigten Zutaten und Kochutensilien muss auf ein Minimum beschränkt sein, denn es muss ja alles - je nachdem auch das Kochgeschirr - ins Büro geschafft werden.
Dieses Mal wurde ich von meinem favorisierten Pastaladen mit Restaurant inspiriert und es gab Tagliatelle Tricolore: Tagliatelle in Knoblauchöl mit Tomaten (rot), Zucchini (grün) und Büffelmozzarella (weiß).


Tagliatelle Tricolore (4 Personen)

500g Tagliatelle
5 Rispentomaten
1 mittelgroße Zucchini
250g Buffelmozzarella
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Salz, Pfeffer
frisches Basilikum
Pinienkerne

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und in die Nudeln nach Packungsanweisung kochen und abgießen. Vom Nudelwasser aber eine Tasse zurück behalten.
In der Zwischenzeit Knoblauch schälen und in dünne Streifen schneiden. Tomaten und Zucchini waschen, abtrocknen. Tomaten halbieren und Zucchini längs halbieren und sowohl Tomaten als auch Zucchini in Scheiben schneiden. Den Mozzarella in Würfel schneiden.
Reichlich Olivenöl und den geschnittenen Knoblauch in einer großen Pfanne erhitzen und dabei regelmäßig rühren. Anschließend die Zucchini in die Pfanne geben und leicht anbraten und nun die Tomaten zugeben. Das Ganze mit Wasser ablöschen und etwas köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Nun die Pinienkerne in einer heißen Pfanne ohne Öl anrösten und das Basilikum in dünne Streifen schneiden.
Die Nudeln und den Mozzarella zum Gemüse in die große Pfanne geben und alles ordentlich durchmischen.
Mit den gerösteten Pinienkernen und Basilikum servieren.


Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Mittwoch, 5. Juni 2013

Argentinischer Hackfleisch-Auflauf

Vor einiger Zeit schon bin ich auf dieses Rezept gestoßen und hab es nun schon auch mehrmals gemacht. Und um ganz ehrlich zu sein, wenn mein Metzger mir nicht irgendeinen Ochsen von argentinischer Weide hierfür durch den Fleischwolf jagt, ist da nicht viel argentinisches drin. Lecker ist er trotzdem. Vielleicht ist er aber aufgrund meiner Abwandlungen auch nicht sehr argentinisch, denn Zutaten wie Oliven mussten aus dem Rezept weichen. 

Argentinischer Hackauflauf (4 Portionen)

1kg mehligkochende Kartoffeln
200ml Milch
3EL Butter
Salz, Muskatnuss
300g Mehl
30g Butter
Olivenöl
je 1 rote und eine grüne Paprika
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
500g Rinderhackfleisch 
je 1TL Paprikapulver, Chilipulver, Kreuzkümmel
2TL gekörnte Gemüsebrühe 

Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser gar kochen. Anschließend das Wasser abgießen und mit Milch, 3EL Butter, Salz und Muskatnuss zu Püree stampfen. Mehl mit 30g Butter, 1EL Olivenöl, 1TL Salz und 150ml kaltem Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und eine gefettete Auflaufform oder Springform damit auskleiden. 
Paprika halbieren, waschen, entkernen, Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einem weiten Topf erhitzen und Paprika, Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten. Hack zugeben und krümelig braten. Gewürze, Brühe und 200ml Wasser zugeben und alles 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und Hackmasse in die mit Teig ausgelegterAuflaufform füllen. Püree in Spritzbeutel mit großer Tülle füllen und auf die Auflaufform spritzen. Wenn man keinen Spritzbeutel besitzt, geht es auch mit einem Gefrierbeutel, wo die Ecke auf einer Seite abgeschnitten wird. 
Auflauf 30 Minuten backen und anschließend genießen. 

Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin

Dienstag, 4. Juni 2013

Coconut Pops oder einfach Bounty am Stiel

Im Blog von Wattwürmchen bin ich über diese kleinen Leckereien gestolpert. Es sind quasi kleine selbst gemachte Bounties und verdammt lecker. Sie haben mich vom Bild angelacht und da wollte ich sie einfach auch mal ausprobieren. Also gedacht, getan.
Samstag beim Einkauf alle Zutaten eingekauft und gestern dann extra etwas früher von der Arbeit verschwunden und los ging es. Das Rezept ist sehr einfach, auch wenn das vermischen der Zutaten mit der Hand ein wenig Kraft in den Händen verlangt. Jedoch kann man es auch mit den Knethaken vom Mixer versuchen. Ich steh mit den Teilen jedoch auf Kriegsfuß und nehme dann lieber die Hand und bin damit auch meist schneller.  Als zusätzlichen Tipp kann ich noch Einweghandschuhe beim Rollen der Kokoskugeln mit auf den Weg geben, da die Masse doch recht klebrig ist. 

Cocunt Pops 
300ml gesüßte Kondensmilch
300g Kokosrapseln 
60g Puderzucker
50g Kakaobutter
Zartbitterschokolade
Lolly-Spieße

Kakaobutter über dem Wasserbad schmelzen. In der Zwischenzeit Kondensmilch, Zucker und Kokosraspeln verkneten und nach und nach die geschmolzene Kakaobutter zugeben und alles ordentlich verkneten. Die Masse ca 45 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit sie fest genug wird, um Kugeln daraus zu formen. Anschließend Kugeln zu ca. 15g rollen. Die Kugeln nochmals kurz in den Kühlschrank stellen und in der Zwischenzeit die Schokolade schmelzen. Nun die Lolly-Spieße zuerst in die geschmolzene Schokolade tauchen und in die Kokoskugeln stecken.  Damit die Spieße fest trocknen können, erstmal alle Spieße in die Kugeln stecken und anschließend komplett in die Schokolade tauchen. Wer will kann die Coconut-Pops mit Kokosraspeln verzieren. Ich hab sie Rosa und Gelb eingefärbt. 





Damit verabschiede ich mich und wir hören von einander, wenn es wieder heißt "Du findest mich in der Küche ..."

Eure Jasmin